Seit Peter Neururer beim MSV Duisburg Trainer ist, hat er seinen "Zebras" ordentlich Beine gemacht. Neun Spiele ohne Niederlage und einen Sprung in der Tabelle von Platz 11 auf Platz 4, das kann sich sehen lassen.

Damit Neururer sein erstes kleines Jubiläum beim MSV feiern kann - nämlich zehn Spiele ohne Niederlage - müsste am Montagabend auch der 1. FC Nürnberg in Schach gehalten werden (ab 20 Uhr im Live-Ticker).

Nürnbergs Coach Michael Oenning zeigt sich von der Bilanz seines Kollegen Neururer beeindruckt: "Das ist aller Ehren wert." Für den Trainer der Franken wäre es aber eine große Genugtuung, wenn seine "Cluberer" als Sieger vom Platz gingen. Denn im Hinspiel setzte es eine 0:1-Pleite, die zugleich die bisher einzige Heimniederlage in dieser Saison war. "Das war die unnötigste Niederlage in meiner Trainerlaufbahn - da könnten wir etwas gutmachen", erklärt Oenning.

Richtung weisendes Spiel für beide Teams

Das Spiel ist für beide Mannschaften Richtung weisend. Wer hier als Sieger vom Platz geht, darf sich weiter Chancen ausrechnen, noch auf den Zug in Richtung Bundesliga aufzuspringen. Die achtplatzierten Nürnberger trennen derzeit nur zwei Punkte vom Vierten aus Duisburg. FCN-Coach Oenning erwartet deswegen eine umkämpfte Partie, die "bis zum Ende offen sein wird".

Der MSV wird seinerseits alles versuchen, um seine Aufholjagd fortzusetzen. Neururer hofft dabei auf die Unterstützung der Fans: "Die Mannschaft ist in den letzten Wochen in Vorleistung gegangen. Jetzt erhoffen wir uns alle eine richtig gute Kulisse, um in den beiden Heimspielen innerhalb einer Woche den Abstand nach oben weiter verringern zu können."

Eigler und Kluge wieder dabei

Bei den Nürnbergern kehrt Christian Eigler nach seiner Gelbsperre wieder in den Kader zurück und auch Peer Kluge ist nach einer überstandenen Grippe wieder einsatzfähig. Lediglich bei Neuzugang Ilkay Gündogan muss man abwarten - er hatte im Training mit Adduktorenproblemen zu kämpfen.