Tschüs Rosenaustadion, hallo SGL arena. Beim FC Augsburg brachen ab der Saison 2009/2010 neue moderne Stadionzeiten an. Die bundesligataugliche Arena, für die am 16. November 2007 der offizielle Spatenstich gesetzt wurde, wird in der ersten Ausbaustufe etwa 31.000 Sitz- und Stehplätze bieten.

In einer zweiten Stufe kann das Fassungsvermögen sogar auf rund 49.000 Plätze erweitert werden. Die hochmoderne Anlage, die außer für Fußball auch für andere Großveranstaltungen genutzt werden kann, liegt im Augsburger Süden direkt an der B17.

Am 26. Juli 2009 wurde die Arena mit kirchlichem Segen eingeweiht. "Mit der SGL arena wird eine neue Ära des schwäbischen Fußballs eingeläutet. Hier findet der Fußball eine neue Heimat, die der großen Tradition Augsburgs angemessen ist", sagte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer während der Eröffnungsfeier vor 20.000 Besuchern.

Unentschieden zum Debüt in der 2. Bundesliga

Der erste Ball in der 2. Bundesliga wurde am 16. August in der SGL arena gespielt. Beim Heim-Debüt gegen RW Oberhausen musste sich der FCA mit einem 2:2 zufrieden geben.

Die SGL arena gehört zu den neun Stadien, in denen 2011 die Frauenfußball-Weltmeisterschaft ausgetragen wird. Die Fans des FC Augsburg werden auf der Nordtribüne stehen, insgesamt stehen den FCA-Anhängern mehr als 8500 Stehplätze zur Verfügung; den Gäste-Fans 2.400. Zudem wird die Arena 540 Logenplätze und 1576 Business-Seats bieten.

Abschied vom Rosenaustadion

Die Zukunft des Augsburger Spitzen-Fußballs wird also der SGL arena gehören. Mit der Vergangenheit des Traditionsvereins ist untrennbar das Rosenaustadion verbunden, in dem der FCA am 17. Mai 2009 sein letztes Pflichtspiel in der 2. Bundesliga beim 1:1 gegen den SV Wehen Wiesbaden bestritt.

Das Rosenaustadion wurde am 16. September 1951 eröffnet, nachdem der Bau 1949 auf dem Trümmerschutt des Zweiten Weltkriegs begonnen hatte. Damals bot das Mehrzweckstadion mit Leichtathletikanlage Platz für etwa 30.000 Zuschauer und gehörte zu den modernsten Sportanlagen der Bundesrepublik.

"Sportstadt" Augsburg

Augsburg verdankte dem Stadion zeitweise den Beinamen "Sportstadt", denn das Rosenaustadion war Schauplatz zahlreicher Leichtathletik-, Feldhandball- und Fußball-Großereignisse. Bis 1961 zählte man fast 3,5 Millionen Zuschauer bei über 400 Veranstaltungen.

Allein 42.000 Zuschauer kamen zum Regionalligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg: der Zuschauerrekord aus dem Jahr 1973. Durch Zusatztribünen ermöglicht stammt die höchste Besucherzahl von einem Fußballspiel vom 9. November 1952 beim Länderspiel BR Deutschland – Schweiz mit fast 65.000 Zuschauern.

Bayerns erster DFB-Pokalsieg in Augsburg

In den Zeiten, als das DFB-Pokalendspiel noch nicht regelmäßig in Berlin stattfand, holte sich der FC Bayern München seinen ersten Pokalerfolg in Augsburg. 1957 siegte die Bayern im Rosenaustadion mit 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf.

Für berühmte Fußballer war das Rosenaustadion das erste "Wohnzimmer". Ulrich Biesinger, Ersatzspieler bei der WM 1954, Helmut Haller oder Bernd Schuster machten oder begannen dort ihre großen Karrieren.

Veh: "Freue mich auf die neue SGL arena"

Auch Armin Veh begann seine Spieler-Karriere beim FC Augsburg. Der heutige Erfolgstrainer erinnerte sich bei der Abschiedsveranstaltung "der Rosenau" am 21. Mai an frühere Tage:

"Als Helmut Haller in den 1970er Jahren für den FCA spielte, war ich als Balljunge im Stadion. Als Trainer feierte ich 1994 dort mit dem FCA die Bayernliga-Meisterschaft, doch das Interesse des Publikums am Fußball in Augsburg war damals nicht sonderlich groß. Trotzdem, ich bin immer wieder gerne ins Stadion zurückgekommen, freue mich aber auch auf die neue SGL arena."