Für Tomislav Piplica war sein Abschiedsspiel ein fast perfekter Abend. Seine Gäste waren gekommen, 14.850 Zuschauer feierten den Kulttorwart, die Lichtershow begeisterte - bis der gesamte Ton im Stadion einem technischen Defekt zum Opfer fiel.

Mitten im Feuerwerk fiel die Mikrofonanlage aus, so dass sich der Hauptdarsteller des Abends nicht mal von seinen Fans bedanken konnte. Zumindest nicht verbal. Erst bei der After-Show-Party konnte sich Tomislav Piplica mit einigen Worten an die Energie-Anhänger, seine Mitstreiter auf dem Rasen und alle Helfer bei der Vorbereitung des Abschiedsspiels wenden.

Dass Tomislav Piplica ergriffen war und sein letztes Spiel im Stadion in vollen Zügen genoss, war dennoch unübersehbar. "Pipi" warf sich wie in besten Zeiten in die Schüsse, klärte aufmerksam vor dem Strafraum und brillierte mit Showeinlagen und fußballerische Ausflügen. Zunächst stand er im Team Pipi im Kasten, beim Stand von 1:1 zur Pause wechselte er zur Pause ins Tor des FC Energie Cottbus. Die Hemmungen hatten beide Teams dann abgelegt, mit 7:4 behielten die rot-weißen Helden vergangener Tage schließlich die Oberhand.