Köln - Es läuft die 122. Minute im Relegationsrückspiel zwischen Arminia Bielefeld und dem SV Darmstadt 98. Die Hessen brauchen unbedingt noch ein Tor, um ihren Traum von der 2. Bundesliga zu verwirklichen. Da fasst sich der eingewechselte Elton da Costa ein Herz und versenkt den Ball aus knapp 20 Metern volley im Bielefelder Netz. 4:2 - Darmstadt ist nach 21 Jahren wieder zurück in der 2. Bundesliga und die Euphorie rund ums altehrwürdige Stadion am Böllenfalltor kennt keine Grenzen.

Gerade einmal drei Wochen läuft der Kartenvorverkauf für die Saison 2014/15 und schon knapp 4.000 Dauerkarten wurden verkauft. Das derzeit 19.350 Zuschauer fassende und 1921 errichtete Böllenfalltor wird in der kommenden Saison sicherlich häufiger aus allen Nähten platzen. Die Spielstätte soll in naher Zukunft weiter modernisiert werden. Wie das Stadion dann auch gestaltet sein wird, die markanten Pappeln - auch "Böllen" genannt - am Nordrand werden nicht gefällt. Der Verein übernahm 1920 die Patenschaft für die Bäume und hat sie bis heute bestens gepflegt.

Höchster Bundesliga-Sieg gegen Werder Bremen

Im Schatten der Pappeln geriet der SV Werder Bremen im Mai 1979 mit 0:3 unter die Räder. Es ist bis heute der höchste Bundesliga-Sieg der Südhessen, die 1978 und 1980 den Aufstieg in die Bundesliga schafften, in den folgenden Spielzeiten aber sofort wieder den Gang in die 2. Bundesliga antreten mussten. Dort waren die "Lilien", wie Darmstadt 98 wegen seines Wappens genannt wird, lange Zeit zu Hause.

Seit der Einführung der 2. Bundesliga 1974 bis 1993 spielte Darmstadt immer mindestens zweitklassig. Von den aktuellen Clubs der 2. Bundesliga waren nur die SpVgg Greuther Fürth (25), der FC St. Pauli (22) und der Karlsruher SC (19) mehr Jahre in der 2. Bundesliga am Ball. Zuletzt ging es am Böllenfalltor am 06. Juni 1993 in der 2. Bundesliga um Punkte. Darmstadt stand schon länger als Absteiger fest und den bedeutungslosen Saisonabschluss gegen den SV Meppen wollten damals nur etwa 1.000 Zuschauer sehen. Ähnlich trostlos verlief das Spiel: Meppen gewann durch zwei späte Tore von Rainer Raufmann mit 2:0.

Volles Haus gegen Sandhausen

Die Stimmung wird eine ganz andere sein, wenn der SV Sandhausen am ersten Augustwochenende in der viertgrößten Stadt Hessens zu Gast sein wird. Dirk Schuster und sein Team werden darauf vorbereitet sein. Nach über 20 Jahren Wartezeit soll es bis zur nächsten Saison der 2. Bundesliga nicht ganz so lange dauern. Eigentlich nur ein Jahr. Die Pappeln am Nordrand des Stadions dürfen sich auf eine aufregende Zeit freuen.

Florian Reinecke