Etienne Amenyido wechselt von Osnabrück zum FC St. Pauli - © Revierfoto via www.imago-images.de/imago images/Revierfoto
Etienne Amenyido wechselt von Osnabrück zum FC St. Pauli - © Revierfoto via www.imago-images.de/imago images/Revierfoto
2. Bundesliga

Etienne Amenyido wechselt zum FC St. Pauli

Der FC St. Pauli treibt seine Kaderplanungen weiter voran und verstärkt seine Offensive. Mit Etienne Amenyido stößt der nächste Neuzugang zu den Kiezkickern. Der 23-jährige Stürmer kommt vom Zweitliga-Absteiger VfL Osnabrück ans Millerntor. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

Ausgebildet wurde Etienne Amenyido in der Jugend von Borussia Dortmund, wo er in der Zeit von 2012 bis 2017 alle Jugendteams durchlief. Nach einer halbjährigen Leihe in der Spielzeit 2017/18 zum VVV Venlo (4 Einsätze, 1 Tor und 1 Vorlage) ging es für ihn zur Saison 2018/19 an die Bremer Brücke zum VfL Osnabrück. In seiner Zeit dort absolvierte er 67 Spiele im Ligabetrieb (8 Tore und 5 Vorlagen). Darüber hinaus war er im DFB-Pokal für den VfL aktiv (3 Einsätze, 1 Tor) und lief im Niedersachsenpokal für den VfL auf (2 Einsätze, 1 Tor).

Sportchef Andreas Bornemann: "Mit Etienne haben wir die Art von Spieler verpflichtet, die wir für unsere Spielphilosophie benötigen. Er ergänzt unsere vorhandenen Qualitäten in der Offensive hervorragend. Er passt sehr gut in unser Anforderungsprofil und hat darüber hinaus enorm viel Entwicklungspotenzial."

Cheftrainer Timo Schultz: "Etienne ist ein Spieler, der flexibel einsetzbar ist. Dass wir ihn für uns gewinnen konnten, freut mich sehr. Er ist ein Offensivspieler mit viel Tempo, der unser System bereichern wird und der gleichzeitig hochmotiviert ist, die nächsten Schritte in seiner Entwicklung zu gehen."

Etienne Amenyido: "Ich bin sehr glücklich, ab der kommenden Saison das Trikot des FC St. Pauli tragen zu können. Gerade in der Rückrunde haben sie herausragenden und aufregenden Fußball gespielt und ich würde sehr gerne meinen Teil dazu beitragen, dass wir den positiven Weg auch in der kommen Spielzeit fortführen. Gleichzeitig weiß ich, dass noch viel Arbeit vor mir liegt und ich glaube, dass das Millerntor der richtige Ort ist, um mich weiterzuentwickeln."

Quelle: FC St. Pauli