Braunschweig - Aufsteiger Eintracht Braunschweig bereitet sich im thüringischen Teistungen auf die Saison vor. Im Interview spricht Trainer Torsten Lieberknecht über die Saisonvorbereitung, die Neuzugänge und seine Erwartungen für die kommende Spielzeit.

Frage: Herr Lieberknecht, wie fällt Ihr Fazit vom Trainingslager aus?

Torsten Lieberknecht: Durchweg positiv! Wir sind mit einer speziellen Zielsetzung nach Teistungen gekommen, um diese nach Möglichkeit umzusetzen. Dies hat wunderbar funktioniert, weil die Mannschaft toll mitgezogen hat.

Frage: Welche Ziele waren das? Worin lagen die Trainingsschwerpunkte in den vergangenen neun Tagen?

Lieberknecht:Wir haben darauf geachtet, aufgrund der relativ kurzen Sommerpause, anfangs nicht zu hart und intensiv zu trainieren, damit der regenerative Aspekt nicht zu kurz kommt. Im Verlauf des Trainingslagers wurde das Pensum dann Schritt für Schritt gesteigert. In den vergangenen beiden Tagen waren die Einheiten dann ganz schön knackig. Insgesamt war es ein Mix aus Defensive und Offensive. Aber man muss schon sagen, dass wir viel im Hinblick darauf gearbeitet haben, den Defensivverbund zu schulen.

Frage: Warum gerade den Defensivverbund?

Lieberknecht: Ich denke, in der 2. Bundesliga wird es sehr darauf ankommen, hinten sicher zu stehen und gut gegen den Ball zu arbeiten. Da sind auch die Offensivspieler gefragt. Darüber hinaus heißt es bei Ballgewinn möglichst schnell umzuschalten und in die Offensive zu gehen. Daher haben wir auch in diesem Bereich viele Übungen absolviert.

Frage: Also sind Sie mit dem sportlichen Aspekt vollauf zufrieden?

Lieberknecht: Ja, da muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen. Die Jungs waren alle sehr motiviert und haben konzentriert gearbeitet. Man sieht, dass viele Spieler in der vergangenen Saison in ihrer persönlichen Entwicklung einen großen Schritt nach vorne gemacht haben.

Frage: Wie waren die Bedingungen vor Ort?

Lieberknecht: Wirklich ein großes Lob an die Verantwortlichen hier in Teistungen! Sie haben wieder einmal exzellente Bedingungen geschaffen und uns eine optimale Vorbereitung ermöglicht. Wir sind ja nicht zum ersten Mal hier gewesen und wussten daher, dass wir uns diesbezüglich keinerlei Sorgen machen müssen.

Frage: Es heißt ja immer wieder, dass Teams sich im Trainingslager auf die kommende Saison einschwören und dabei einen speziellen Geist entwickeln. Konnten Sie den in den vergangenen eineinhalb Wochen auch bei Ihrer Mannschaft spüren?

Lieberknecht: Bei den Jungs herrscht untereinander ein super Teamgeist, der vor allem auf gegenseitigem Respekt und Fairness beruht. Ich muss sagen, die Neuzugänge sind exzellent aufgenommen worden und waren von Anfang an integriert, Teil der Mannschaft. Die Sechs passen nicht nur sportlich, sondern auch menschlich sehr gut bei uns rein. Als Trainer freut einen das natürlich zu sehen.

Frage: Wie sehen die kommenden zwei Wochen bis zum Saisonstart aus?

Lieberknecht: Wir werden bis dahin hauptsächlich im Bereich Schnellkraft und Positions-Technik trainieren. Zudem stehen noch die beiden Vorbereitungsspiele gegen den BSC Acosta (3. Juli) und gegen den VfL Osnabrück (8. Juli) an. Da wird es hauptsächlich darum gehen, gewisse Spielformen zu automatisieren.