Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ein Ermittlungsverfahren gegen Andreas Lambertz vom Zweitbundesligisten Fortuna Düsseldorf eingeleitet.

Der Spieler steht unter dringendem Verdacht, sich am Sonntag während des Zweitbundesliga-Spiels beim TSV 1860 München eines krass sportwidrigen Verhaltens in der Form des unsportlichen Verhaltens schuldig gemacht zu haben.

Lambertz gibt im TV "Schwalbe" zu

Nach Auswertung der vorliegenden Fernsehbilder wird Andreas Lambertz verdächtigt, sich in der 70. Spielminute absichtlich fallen gelassen zu haben, ohne dass ein Körperkontakt mit Gegenspieler José Holebas vorlag, der in dieser Situation den Ball gespielt hatte. Schiedsrichter Daniel Siebert hatte nach dieser Szene auf direkten Freistoß für Düsseldorf entschieden, wodurch Fortunas Treffer zum 1:2-Anschluss fiel.

Lambertz hatte auch im "DSF"-Interview nach dem Spiel gesagt, dass es kein Foulspiel gewesen sei und er sich habe fallen lassen.

Zeitnahe Entscheidung

Der DFB-Kontrollausschuss hat Lambertz zu einer zeitnahen Stellungnahme aufgefordert. Nach Vorliegen und Auswertung der Einlassung wird über den weiteren Fortgang des Verfahrens entschieden.