Kaiserslautern - Mit einem Sieg im ersten Testspiel ist der 1. FC Kaiserslautern am Samstag, 10. Januar 2015, ins neue Jahr gestartet. Im Sportpark Rote Teufel gewann das Team von Trainer Kosta Runjaic zwei Tage vor der Abreise ins Trainingslager nach Belek mit 5:1 (3:1).

Am Ende der ersten Trainingswoche stand für die Roten Teufel die erste Standortbestimmung des neuen Jahres an. Gegner auf dem Kunstrasenplatz im Sportpark Rote Teufel war der saarländische Regionalligist SV Elversberg. Neuzugang Mateusz Klich stand einen Tag nach der Bekanntgabe seines Wechsels direkt in der Startformation der Roten Teufel.

Klich fügt sich gut ein

Der polnische Nationalspieler war dann auch gleich an der ersten Aktion des Spiels entscheidend beteiligt. Nach einer Viertelstunde schickte die neue Nummer 23 des FCK Jean Zimmer mit einem sehenswerten Pass auf die Reise und der Rechtsverteidiger bediente Manfred Osei Kwadwo, der den Ball akrobatisch über die Linie drückte.

Auch in der Folge hatte der FCK viele gute Ansätze und war deutlich überlegen. Die Defensive der Roten Teufel stand sicher, Torhüter Tobias Sippel blieb nahezu beschäftigungslos. Der FCK dagegen spielte weiter nach vorne; so verpasste beispielsweise Srdjan Lakic eine Hereingabe von André Fomitschow nur haarscharf (22.).

Sippel lange ohne Beschäftigung

Völlig folgerichtig konnten die Lautrer dann nach einer knappen halben Stunde auf 2:0 erhöhen. Eine Ecke Kerem Demirbays von rechts verlängerte Markus Karl mit dem Kopf, am zweiten Pfosten war Dominique Heintz zur Stelle und sorgte für den zweiten Treffer des Tages. Gut fünf Minuten vor der Pause war dann auch Tobias Sippel das erste Mal gefordert, einen Kopfball von Mijo Tunjic parierte der Keeper mit einer sehenswerten Parade.

Im Gegenzug konnten die Roten Teufel dann aber sogar auf 3:0 erhöhen. Über den linken Flügel stieß Manfred Osei Kwadwo mit hohem Tempo nach vorne und bediente Srdjan Lakic im Rücken der Abwehr. Der Kapitän blieb eiskalt und verwandelte von der Strafraumgrenze sicher mit einem Flachschuss ins linke Eck. Mit dem Pausenpfiff konnten die Gäste aus dem Saarland dann noch etwas überraschend den alten Zwei-Tore-Abstand wiederherstellen - Antonyos Celik traf aus spitzem Winkel zum 3:1-Halbzeitstand.

Wechsel schaden dem Spielfluss nicht

In der Pause wechselten beide Teams kräftig durch, dem Tempo der Partie tat dies aber nur wenig Abbruch. Auch im zweiten Spielabschnitt waren die Roten Teufel die tonangebende Mannschaft und ließen die Gäste zu keinem Zeitpunkt zur Entfaltung kommen. Nach 65 Minuten konnten die FCK-Profis ihre Überlegenheit erneut in einen Treffer ummünzen. André Fomitschow brach links bis an die Grundlinie durch, seine Flanke verwertete Stefan Mugosa mit dem Kopf zum 4:1.

Nur fünf Minuten später konnte Kevin Stöger noch einen draufsetzen, nach einem sehenswerten Spielzug spitzelte der Österreicher den Ball überlegt über den herausstürzenden Torhüter. Während Marius Müller in seinem Kasten die ganze Halbzeit ohne Bewährungsprobe blieb, kamen die Roten Teufel noch zu einigen Abschlüssen. Den spektakulärsten hatte André Fomitschow eine knappe Viertelstunde vor Schluss, seine Volleyabnahme nach Stöger-Ecke war aber leider nicht von Erfolg gekrönt. So blieb es am Ende beim hochverdienten 5:1-Erfolg und einem gelungenen Start ins Jahr 2015. Am Montag bricht der FCK-Tross dann ins Trainingslager im türkischen Belek auf. 

Statistik:

1. FC Kaiserslautern: Sippel (46. Müller) – Zimmer, Heintz (46. Orban), Heubach (46. Schindele), Fomitschow – Karl (46. Zellner), Demirbay (46. Dorow) –  Matmour (46. Schulze), Klich (46. Stöger), Osei Kwadwo – Lakic (46. Mugosa)

Tore: 1:0 Osei Kwadwo (15.), 2:0 Heintz (28.), 3:0 Lakic (39.), 3:1 Celik (45.), 4:1 Mugosa (65.), 5:1 Stöger (70.)
Schiedsrichter: Patrick Alt
Zuschauer: 550