Fleißig, fleißig: Zahlreiche Clubs der 2. Bundesliga traten am Mittwoch zu Testspielen an. bundesliga.de hat die Spiele im Überblick.

Rot-Weiß Oberhausen - Termez Surkhon 3:1 (3:1)

Der SC Rot-Weiß Oberhausen blieb auch im vierten Testspiel im Rahmen der Vorbereitung ungeschlagen. Im Trainingslager in Bitburg besiegte die Mannschaft von Cheftrainer Jürgen Luginger den usbekischen Erstligisten Termez Surkhon 3:1 (3:1).

Gegen die hart im Zweikampf zur Sache gehenden Zentralasiaten beherrschte RWO im teilweise strömenden Regen das Spiel und lag bereits nach 23 Minuten 3:0 in Führung.

Mike Terranova (11./16.) und Markus Kaya (23., Foulelfmeter) trafen, ehe die Usbeken durch einen von Dimitrios Pappas unhaltbar abgefälschten Schuss zum 1:3-Ehrentreffer (27.) kamen.

RWO: Semmler - Falkenberg (60. Stoppelkamp), Pappas, Uster (73. Westphal), Embers - Landers (80. Aksoy), Kaya (60. Robben), Kruse, Kiskanc (60. Schüßler) - Luz (65. Nöthe), Terranova (65. Lüttmann)


SV Wehen Wiesbaden - Sportfreunde Siegen 2:0 (0:0)

Letztlich lief es deutlicher, als es das Ergebnis besagt. Im Freundschaftsspiel beim Ex-Regionalligisten Sportfreunde Siegen kam der SV Wehen Wiesbaden zu einem 2:0 (0:0)-Erfolg und hatte lange Probleme mit dem starken Siegener Keeper Natanael Weiss.

Tore von Orahovac und Schmidt brachten in der zweiten Spielhälfte den verdienten Sieg ein.

SV Wehen Wiesbaden, 1. Halbzeit: Richter - Ekiz, Kopilas, Barg, Panandetiguiri - Bick, Amstätter - Ziegenbein, Ouedraogo [Gastspieler], Diakité - König.

SV Wehen Wiesbaden, 2. Halbzeit: Birkenbach - Nakas, Jeknic, Glibo, Kokot - Schwarz, Catic - Ziegenbein (60. Öztürk), Orahovac, Lakicevic - Schmidt.

Tore: 0:1 Orahovac (48./FE), 0:2 Schmidt (82.)


FSV Stadeln - SpVgg Greuther Fürth 0:5 (0:3)

Die SpVgg Greuther Fürth bleibt in der Vorbereitung auf die neue Saison weiterhin ungeschlagen.

Gegen den Bezirksoberligisten FSV Stadeln kam das Kleeblatt durch Tore von Ivo Ilicevic, Cidimar, Bernd Nehrig, Marino Biliskov und Sami Allagui zu einem ungefährdeten 5:0 (3:0)-Sieg.

SpVgg Greuther Fürth: Grahl - Schröck (46. Müller), Karaslavov (46.Biliskov), Meichelbeck (46. Langen), Mauersberger - Ilicevic (46. Allagui), Burkhardt (46. Bertram), Haas (46. Takyi), Brückner (46. Sararer) - Cidimar (46. Kotuljac), Nehrig (46. Reisinger)

Tore: 0:1 Ilicevic (5.), 0:2 Cidimar (14.), 0:3 Nehrig (29.), 0:4 Biliskov (70.), 0:5 Allagui (83.)


TSV 1860 München - Slavia Sofia 1:0 (0:0)

Durch einen Treffer des eingewechselten Mustafa Kucukovic in der 79. Minute besiegten der TSV 1860 München im österreichischen Thal Slavia Sofia, in der vergangenen Saison 7. der Ersten Liga Bulgariens, mit 1:0. "Löwen"-Geschäftsführer Stefan Reuter sprach von einem "sehr guten Test mit einer ordentlichen Leistung unserer Mannschaft".

Das sah auch Trainer Marco Kurz so. "Ich habe nach dem Test gegen Unterhaching gesagt, dass nicht alles schlecht war. Heute muss ich sagen, dass nicht alles gut war. Aber die Tendenz geht in die richtige Richtung", resümierte der 38-Jährige die "zufriedenstellende" Partie.

Da konnte er verschmerzen, dass sein Stürmer Benny Lauth zwei sehr gute Möglichkeiten vergab. "Es ist wichtig, dass er die Chancen überhaupt hat. Für mich zählt in erster Linie, wie er sich in die Mannschaft fügt und nach vorne arbeitet." Über den Siegtorschützen Kucukovic sagte Kurz nur: "Mucki ist auf dem richtigen Weg."

1860: 12 Tschauner - 16 Thorandt (46. Johnson), 6 Beda (70. Eberlein), 5 Berhalter, 4 Hoffmann (46. B. Schwarz) - 25 Ledgerwood - 8 Schwarz, 7 Bierofka (60. Holebas) - 10 Göktan (46. Baumgartlinger) - 9 Di Salvo (60. Kucukovic), 11 Lauth (70. Schäffler)

Tor: 1:0 Kucukovic (79.)


SC Freiburg - Maccabi Netanya 0:0

Mit einem torlosen Remis endete das fünfte Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung zwischen dem SC Freiburg und dem israelischen Vizemeister Maccabi Netanya im Fußballstadion von Schruns.

Der SC verfügte in seinem fünften Testspiel der laufenden Saisonvorbereitung zwar über eine leichte Feldüberlegenheit, doch der Offensivraute aus Yacine Abdessadki, Andreas Glockner, Tommy Bechmann und Jonathan Jäger fehlte in vielen Situationen noch die nötige Passgenauigkeit. Angesichts des dicht gedrängten Trainingsplans nicht unbedingt überraschend.

Die Israelis verlegten sich indes auf schnelles Konterspiel. Nach dem Pausenpfiff stand es nach Chancen 1:1, nach Toren aber noch 0:0 weil Glockner aus spitzem Winkel knapp übers Tor geschossen hatte und auf der Gegenseite SC-Keeper Michael Langer einen scharf getretenen Freistoß von Shalev Menashe parrieren konnte.

Krmas scheitert

Zur zweiten Halbzeit brachte Robin Dutt drei neue Männer und stellte auch auf dem Rasen kräftig um. Es dauerte bis zur 64. Minute bis der Sport-Club zu seiner ersten wirklich vielversprechenden Chance in Durchgang zwei kommen sollte.

Der für Glockner eingewechselte Max Mehring fand mit einem schönen Freistoß den Kopf von Pavel Krmas, der Butscher ersetzt hatte. Doch Liran Shtrauber im Tor von Maccabi konnte auf der Linie klären. Da auf der Gegenseite der EX-Cottbuser Francis Kioyo einen Schuss von der Strafraumkante knapp neben das SC-Tor setzte und wenig später aus kürzester Distanz an Langer scheiterte blieb es am Ende beim torlosen Remis.

SC Freiburg: Langer - Schwaab (46. Uzoma), Butscher (62. Krmas), Barth, Schlitte - Flum, Banovic (46. Schuster) - Abdessadki, Bechmann (62. Bencik), Glockner (62. Mehring), Jäger (46. Olle Olle)


FC Hansa Rostock - Herfölge BK 2:1 (2:0)

Im letzten Testspiel vor der Abreise ins Trainingslager hat der F.C. Hansa Rostock noch einmal einen Sieg eingefahren.

Der dänische Zweitligist Herfölge BK wurde am Mittwochabend mit 2:1 (2:0) bezwungen.

F.C. Hansa: Hahnel (46. Kronholm) - Langen (46. Lukimya), Lense, Orestes, Rahn - Retov, Rathgeb (46. Buschke / 70. Tüting) - Fillinger (46. Albert), Lechleiter (36. Pearce) - Menga, Cetkovic

Tore: 1:0 Cetkovic (19.), 2:0 Rathgeb (36.), 2:1 Toft (58.)


SG Worringen - MSV Duisburg 3:7 (2:5)

Der MSV Duisburg hat das zweite Testspiel innerhalb von fünf Tagen mit 7:3 (5:2) gegen den Landesligisten SG Worringen gewonnen. Dabei merkte man den "Zebras" die harten Trainingseinheiten der letzten Tage an.

"Wir haben auch heute keine Rücksicht auf das Testspiel genommen. Die Jungs haben heute Vormittag noch eine anstrengende Kraft- und Konditionseinheit absolviert. Da ist es völlig normal, dass man abends bei so einem Test nicht so spritzig ist. Insgesamt bin ich mit der Vorbereitung bislang sehr zufrieden", sagte Trainer Rudi Bommer nach dem Spiel und hatte zugleich noch ein Lob für den Gastgeber parat: "Sie sind heute aggressiv zu Werke gegangen und haben vorne ihre Chancen genutzt."

Rostand mit starkem Einsatnd

Sandro Wagner erzielte, wie zuletzt beim Test gegen den DSV 1900, drei Treffer innerhalb einer Halbzeit, freute sich darüber allerdings nicht zu sehr: "Das sind alles nur Testspiele. Wenn ich zum Saisonstart drei Buden mache, dann werde ich mich auch dementsprechend freuen."

Eine erste Duftmarke setzte auch der neue Stürmer Kouemaha Dorge Rostand. Der Stürmer erzielte bei seinem Debüt im "Zebra"-Dress zwei Treffer und ließ seine Fertigkeiten schon mal aufblitzen. Besonders bei seinem zweiten Treffer per Kopf stand der Kameruner förmlich in der Luft, um den Ball platziert einzuköpfen.

In der Defensive zog Tiago zweimal den Kürzeren im Zweikampf, weshalb die Zebras mit einer 5:2-Führung in die Pause gingen. Im zweiten Spielabschnitt wechselte der Coach auf acht Positionen aus, wodurch er leider in der 55. Minute keine Alternativen mehr auf der Bank hatte, um den angeschlagenen Mihai Tararache zu ersetzen. Deshalb mussten die Zebras die letzten 35 Minuten mit zehn Mann zu Ende bringen. Dabei erzielte Nicky Adler die beiden letzten Tore für den MSV.

Tore MSV: Wagner (3), Rostand (2), Adler (2)

Aufstellung MSV 1. Halbzeit: Starke - Chaftar, Schlicke, Tiago, Branco - Christ, Makiadi, Tararache, Ede - Wagner, Rostand

Aufstellung MSV 2. Halbzeit: Starke (75. Weichelt) - Willi, Avalos, Caceres, Veigneau - Sahan, Tararache (ab 55. Minute verletzt ausgeschieden), Adler, Christ - Atem, Niculescu


FC Ingolstadt - FC Bayern München II 1:3 (0:3)

Nach fünf Siegen in Folge war es soweit, der FC Ingolstadt 04 musste sich in seinem sechsten Testspiel erstmals geschlagen geben.

Ausgerechnet gegen seinen ehemaligen Verein Bayern München und Ex-Trainer Hermann Gerland unterlag FCI-Coach Thorsten Fink mit 1:3 Treffern.

Für die erfolgsverwöhnten "Schanzer" sicherlich kein Wunschergebnis, dennoch auch kein allzu herber Niederschlag. "Man muss aber sehen, dass die Münchener eineinhalb Wochen vor dem Start in die 3. Liga sind. Wir dagegen stecken gerade in einer müden Phase", so Sportdirektor Harald Gärtner über die Leistung der Mannschaft nach dem Spiel.

Aufstellung FC Ingolstadt 04: Schmadtke, Fink, Neunaber, Dreßler, Reinhard, Karl, Neuendorf, Schwarz, Rama, Lokvenc, Wohlfarth

Einwechslungen FC Ingolstadt 04: 46. Aygün für Neunaber, 46. Hagmann für Karl, 46. Dallevedove für Neuendorf, 46. Jungwirth für Schwarz, 46. Daniel für Rama, 46. Demir für Wohlfarth, 71. Buch für Lokvenc

Tore: 0:1 Sikorski (6.), 0:2 Badstuber (17.), 0:3 Yilmaz (40.), 1:3 Demir (85.)


SuS Neuenkirchen - Rot-Weiss Ahlen 0:4 (0:2)

Rot-Weiß Ahlen macht Fortschritte. Zwar langsam, aber in die richtige Richtung. Beim Westfalenligisten SuS Neuenkirchen jedenfalls zeigte die Elf von Christian Wück am Mittwoch Abend im Vergleich zu den Partien bei Vorwärts Ahlen und SG Sendenhorst eine passable Leistung - nicht nur wegen des 4:0 (2:0)-Erfolgs.

Wück und Chitsulo sahen, wie Rot-Weiß nach anfänglichen Schwierigkeiten langsam, aber dafür sicher Schwung aufnahm. Stahlberg (13., 34.) scheiterte noch, einen Doppelpass mit Busch schloss der engagierte Maul aber erfolgreich ab (39.). Nur zwei Minuten später erhöhte Heithölter, der zuvor auch gefoult worden war, per Elfmeter auf 2:0.

Richtig in Fahrt kam Rot-Weiß aber erst nach dem Seitenwechsel, auch wenn es bei zwei weiteren Treffern blieb. Erst netzte Toborg ein (57.), dann Bäumer (69.). Dass es bei vier Toren blieb, lag auch an Martin Stahlberg. Der machte sein erstes Spiel in der Vorbereitung und hatte das Pech an den Stiefeln kleben. "Es hat sich schon im Training angedeutet, da habe ich auch nichts getroffen", sagte Stahlberg.

RW Ahlen 1.Hz: Langerbein - Müller, Kittner, Di Gregorio, Maul - Busch, Thioune, Heithölter - Burkhardt, Chitsulo (5. Kraus), Stahlberg

2. HZ: Lenz - Burkhardt, Miletic, Schaffrath, Müller - Gibson, Kraus, Bäumer - Stahlberg, Toborg, Book.

Tore: 1:0 Maul (39.), 2:0 Heithölter (41., FE), 3:0 Toborg (57.), Bäumer (69.)


TuS Koblenz - VfR Wormatia Worms 2:1 (0:1)

Die TuS Koblenz gewann vor knapp 1.000 Zuschauern ihr viertes Testspiel gegen den Regionalligisten Wormatia Worms mit 2:1 (0:1). Erst nach einer merklichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit kam die dann einmal mehr komplett umgekrempelte TuS-Elf zu dem knappen Erfolg.

Die TuS machte die Räume für den Regionalligisten in der Anfangsphase sehr eng. Duri Cha, der gestern in der Sturmspitze agierte, hatte in der 13. Minute eine Großchance, die VfR-Keeper Sven Jenner gerade so zunichte machte. Aber mit zunehmender Spielzeit konnten sich Worms von diesem Druck befreien. Nach einem öffnenden Pass von Neuzugang Sandro Rösner flankte Rechtsverteidiger Thomas Süß in der 23. Minute in die Mitte, wo erst Christian Bolm am starken TuS-Schlussmann David Yelldell scheiterte, aber Mahir Sahin, dann im zweiten Versuch erfolgreich war.

Ein Foul im Strafraum an Gambino sorgte für den Ausgleich - den Strafstoß verwandelte Gabriel Fernandez sicher zum 1:1 (47.). Mit dem späten 2:1 (81.), das die Koblenzer Nachwuchshoffnung Dominik Mader erzielte, wahrte der die TuS ihren Favoriten-Ruf. "Wir sind in der Vorbereitung auf dem Höhepunkt der Belastung angekommen, da wirkte der Gegner gedanklich etwas frischer als wir", wusste der Koblenzer Trainer Uwe Rapolder das Resultat richtig einzuschätzen und bilanzierte: "Ich habe heute entscheidende Erkenntnisse gewonnen - sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht."

TuS Koblenz: Yelldell (46. Rickert), Forkel (46. Bender), Bajic (46. Richter), Ndjeng (46. Mavric), Evers (31. Wiblishauser), Dorosh (46. Mader), Hartmann (46. Ziehl), Ouedraogo (46. Göderz), Krontiris (46. Fernandez), Djokaj (46. Gambino), Cha (46. Kuqi)

Tore: 0:1 Sahin (23.), 1:1 Fernandez (47., FE), 2:1 Mader (81.)