Cottbus - Der im verletzt ausgewechselte Konstantin Engel kann nach einer genaueren Untersuchung am Montag aufatmen - die Bänder im Knie in Ordnung.

Bei der MRT-Untersuchung des Rechtsverteidigers Engel wurde festgestellt, dass der Bandapparat im rechten Knie nach der verletzungsbedingten Auswechslung zur Pause in Aalen keinen Defekt davongetragen hat. Engel muss deshalb "nur" das Schlagtrauma auskurieren und hofft mit Hilfe therapeutischer Maßnahmen schnell wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren zu können.

Martin Fenin hat diese Untersuchung am Dienstag absolviert, er musste in Aalen nach rüdem Foul mit Schmerzen oberhalb des rechten Knöchels raus. Er trug eine starke Prellung davon, auch bei ihm ist zum Glück nichts "kaputt". Während des Auswärtsspiels musste zudem Dennis Sörensen an der Hand bandagiert werden, Sebastian Glasner trug eine blutende Nase davon. Der Punkt wurde schmerzhaft erkämpft.