Zusammenfassung

  • Am Dienstagabend steigt das Rückspiel in der Relegation.
  • Aue will den Klassenerhalt vor eigenem Publikum perfekt machen.
  • Im Hinspiel gab es in Karlsruhe ein 0:0-Remis.

Köln - Erzgebirge Aue hat durch das torlose Remis im Relegations-Hinspiel beim Karlsruher SC den Grundstein für den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga gelegt. Die Entscheidung fällt am Dienstag im Rückspiel. Beide Mannschaften taktierten so vorsichtig, dass es weder echte Torchancen noch strittige Szenen gab. Und so richteten sich die Blicke direkt nach der Nullnummer vor 25.906 Zuschauern in Karlsruhe auf das Rückspiel in Aue.

Am Dienstag (18.15 Uhr/ZDF und Eurosport) wird sich entscheiden, wer den Kampf um den letzten freien Platz im Unterhaus für sich entscheidet. "Es war eine eklige, von der Taktik geprägte Partie. Aber jetzt ist es nur noch ein Spiel - und es ist, als ob vorher nichts war", äußerte Leonhardt: "Zu Hause müssen wir die Taktik ändern. Wir müssen uns von den Fans nach vorne peitschen lassen und offensiv spielen."

>>> Spielbericht: 0:0-Remis in der Relegation zwischen Aue und Karlsruhe

Einen besonderen Anreiz in Form eines finanziellen Bonbons für die Profis will Leonhardt aber nicht bieten. "Es gibt höchstens ein Wick-Bonbon. Die Spieler begreifen ja wohl in ihrer Platte, dass sie in der 2. Liga mehr verdienen als in der 3. Liga", sagte der Präsident gewohnt wortgewaltig: "Aber das werden ihnen ihre Frauen zu Hause schon sagen."

Umkämpft: Aues Kempe und Karlsruhes Bader liefern sich einen Zweikampf
Umkämpft: Aues Kempe und Karlsruhes Bader liefern sich einen Zweikampf © imago / Picture Point LE

Die Taktik für das Rückspiel dürfte allerdings eher der Coach als die Spielerfrauen vorgeben. "Das 0:0 ist ein solides Ergebnis. Mit den Fans im Rücken wollen wir das Spiel natürlich gewinnen", äußerte Aue-Trainer Hannes Drews, der allerdings auf Abwehrspieler Calogero Rizzuto (Muskelfaserriss am linken Oberschenkel) verzichten muss: "Aber es werden Kleinigkeiten entscheiden - es kommt auch auf den Kopf an."

"Mit den Fans im Rücken wollen wir das Spiel natürlich gewinnen" Hannes Drews (Trainer FC Erzgebirge Aue)

Auch der Gegner aus Karlsruhe fühlt sich für das Relegations-Rückspiel in Sachsen trotz des torlosen Remis im Hinspiel dazu in der Liga, in Aue für eine Überraschung zu sorgen. "Mit diesem Ergebnis sind wir fürs Rückspiel gut gerüstet", erklärt KSC-Trainer Alois Schwarz. Am Dienstag wird sich dann zeigen, welche Mannschaft sich in den paar Tagen zwischen den Spielen besser vorbereitet hat.

sid