Cottbus - Markus Brzenska fehlt, Thorsten Kirschbaum ebenso. Auch Dimitar Rangelov beließ es am Mittwoch noch bei einer Laufeinheit. Und mit Uwe Hünemeier und Leo Bittencourt verletzten sich zwei weitere Stammspieler leicht.

Im Training am Mittwoch prallteHünemeier mit Clemens Fandrich zusammen und musste sich mit brummendem Schädel sicherheitshalber in ärztliche Behandlung begeben. Dort wurde eine leichte Gehirnerschütterung diagnostiziert, der Innenverteidiger soll allerdings am Donnerstag wieder trainieren können.

Sörensen wieder fit

Bittencourt muss wohl noch einen Tag länger pausieren, zog sich ebenfalls am Vormittag eine schmerzhafte Bänderdehnung im Knie zu. Je nach Heilungsverlauf soll der 17-Jährige im Hinblick auf das Heimspiel gegen 1860 München am Sonnabend versuchen, das Abschlusstraining am Freitag beschwerdefrei zu absolvieren.

Unterdessen hat Dennis Sörensen nach seiner Rippenprellung erstmals das komplette Mannschaftstraining absolviert und steht ab sofort wieder zur Verfügung.