Arminia Bielefeld will einen Neuanfang. Nach den vergangenen schwierigen Wochen geht der Verein optimistisch in die neue Saison der 2. Bundesliga. Das hat auch mit der Verpflichtung von Christian Ziege als neuer Trainer zu tun. Und mit dessen erstem Neueinkauf.

Oliver Neuville wird diese Saison für die Ostwestfalen noch einmal auf Torejagd gehen. Eigentlich hatte alles darauf hingedeutet, dass der ehemalige Gladbacher seine Fußballschuhe an den Nagel hängen würde. Doch noch fühlt sich Neuville nicht bereit für die "Fußballerrente".

Dies unterstreicht er im Gespräch mit bundesliga.de deutlich. Der 69-fache deutsche Nationalspieler erklärt, welche Ziele er mit der Arminia für die Saison 2010/11 verfolgt. Und auch wenn kaum Zeit bleibt, die WM im Fernsehen zu verfolgen, spricht er über das Viertelfinale Deutschland gegen Argentinien (ab 15:30 Uhr im Live-Ticker) und seine Erinnerungen an dieses Duell bei der WM vor vier Jahren.

bundesliga.de: Herr Neuville, wie fühlen Sie sich nach den ersten Trainingseinheiten mit der Arminia?

Oliver Neuville: Sehr gut. Ich bin nach wie vor in Form und fühle mich super. Es macht mir immer noch sehr viel Spaß, Fußball zu spielen.

bundesliga.de: Warum haben Sie sich für einen Wechsel nach Bielefeld entschieden?

Neuville: Der Kontakt zur Arminia ist durch Christian Ziege entstanden. Er hat mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, noch ein Jahr zu spielen. Darüber habe ich mich sehr gefreut und das konnte ich auch nicht ablehnen.

bundesliga.de: Woher kam der Sinneswandel? Sie hatten ja kurz zuvor so geklungen, als würden Sie die Fußballschuhe an den Nagel hängen wollen?

Neuville: Ich hatte auch ernsthaft überlegt aufzuhören. Aber wie schon gesagt, ich fühle mich immer noch sehr gut. Eine weitere Saison stellt für mich kein Problem dar.

bundesliga.de: Was sind Ihre Ziele mit der Arminia?

Neuville: Schwer zu sagen. Wir müssen erst schauen, wie unser Kader zu Saisonbeginn aussehen wird. Ich denke, dass der Aufstieg in dieser Saison für uns nicht das Ziel sein kann. Es wird vor allem darum gehen, Leidenschaft und Einsatz auf dem Platz zu zeigen. Die Zuschauer in Bielefeld müssen wieder gerne in die SchücoArena kommen.

bundesliga.de: Ein neuer Verein und Trainingsstart. Haben Sie überhaupt Zeit, sich die WM ein wenig im Fernsehen anzuschauen?

Neuville: Nicht wirklich. Bis jetzt konnte ich noch nicht so viele Spiele sehen.

bundesliga.de: Nun trifft die DFB-Elf wie vor vier Jahren im Viertelfinale auf Argentinien. Damals haben Sie das erste Tor im Elfmeterschießen erzielt. Wissen Sie noch, warum Sie der erste deutsche Schütze waren?

Neuville: Das hat der Trainer damals so festgelegt.

bundesliga.de: Waren dieses Spiel und die WM im Allgemeinen zwei der Highlights Ihrer bisherigen Laufbahn?

Neuville: Es waren auf jeden Fall sehr einschlägige Ereignisse in meiner Karriere. Die WM im eigenen Land und dazu diese Euphorie - das war unglaublich.

bundesliga.de: Was denken Sie, wie sich die deutsche Elf am Samstag im Re-Match gegen Argentinien schlagen wird?

Neuville: Ich denke, dass es ein sehr intensives, enges Spiel wird. Beide können gewinnen, aber ich drücke natürlich Deutschland die Daumen.

Die Fragen stellte Sebastian Stolz