St. Paulis Mittelfeldmann Björn Brunnemann wurde beim Heimsieg gegen Rostock am 23. Spieltag zur Halbzeit eingewechselt und half kräftig mit, den 0:2-Pausenrückstand noch in ein 3:2 zu verwandeln. Als Belohnung durfte "Brunne" am vergangenen Wochenende beim 3:1 in Aachen erstmals über die vollen 90 Minuten ran.

Im Interview spricht der 27-Jährige über seine bisherigen Einsatzzeiten, die kommende Partie gegen den FC Augsburg und die Stimmung in der Mannschaft.

Frage: Herr Brunnemann, Sie haben in dieser Saison erst ein Spiel über 90 Minuten bestritten. In Ihren 17 Einsätzen wurden Sie 13 Mal eingewechselt. Das entspricht sicherlich nicht Ihren eigenen Erwartungen, oder?

Björn Brunnemann: Das stimmt. Immer wenn ich gut drauf war, oder aber kurz davor war, mehrere Spiele hintereinander machen zu können, habe ich mich wieder verletzt. Das wirft einen dann aus der Bahn und man braucht erst einmal zwei, drei Wochen, um wieder vernünftig fit zu werden. Zum Beispiel habe ich sowohl gegen Wehen Wiesbaden, als auch gegen Duisburg von Anfang an gespielt - und mich dann im Duisburg-Spiel wieder verletzt. Das ist dann schon ärgerlich.

Frage: Was erhoffen Sie sich vom Saison-Endspurt?

Brunnemann: Ich hoffe natürlich, dass wir unseren positiven Lauf beibehalten, die eine oder andere Mannschaft noch überraschen werden und am Ende besser platziert sind als im vergangenen Jahr. Für mich persönlich hoffe ich, dass ich fit bleibe und noch ein paar Spiele machen darf.

Frage: Jetzt steht das Spiel gegen den FC Augsburg vor der Tür. Die Mannschaft konnte noch kein Rückrundenspiel gewinnen. Wie schätzen Sie den Gegner ein?

Brunnemann: Ich denke, dass die hier nicht mit "Hurra-Fußball" nach vorne spielen werden. Die werden hinten drin stehen und auf ihre Chance lauern. Wir müssen daher hellwach sein und dürfen nicht ins offene Messer laufen. Wenn wir so kompakt und mannschaftsdienlich wie gegen Aachen auftreten, dann wird es sehr, sehr schwer für Augsburg, gegen uns etwas zu holen. Wir müssen geduldig spielen und die Chancen, die wir zuhause sicherlich bekommen, nutzen - dann werden wir den Platz auch als Sieger verlassen.

Frage: Ihre Mannschaft hat gegen Hansa Rostock und Alemannia Aachen sehr überzeugend gespielt und dementsprechend sechs Punkte geholt. Wie ist momentan die Stimmung innerhalb der Mannschaft?

Brunnemann: Die Stimmung ist gut. Nach solchen Spielen wie dem Derby gegen Rostock oder dem am Aachener Tivoli sind wir natürlich alle gut drauf. Es herrscht eine gewisse Lockerheit. Es macht einfach Spaß, Fußball zu spielen und zu trainieren.