Die Länderspiele unter der Woche machen es möglich: Da die Bundesliga erst am Samstag in den 5. Spieltag einsteigt, bleibt das Abendspiel an diesem Freitag der 2. Bundesliga vorbehalten.

In seinem ersten Flutlichtspiel der Saison empfängt der 1. FC Kaiserslautern den MSV Duisburg. Der Dritte ist zu Gast beim Vierten - für Spannung ist gesorgt (ab 20:15 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio).

"Wir gehen mit Respekt in die Partie"

Seit Montag bereiten Cheftrainer Marco Kurz und sein Trainerteam die "Roten Teufel" intensiv auf die Partie gegen den MSV vor. Martin Amedick erwartet gegen die "Zebras" ein hartes Stück Arbeit.

"Duisburg hat viel Potenzial und einen guten Kader. Da sind wir natürlich gewarnt. Wir gehen mit Respekt und Motivation in die Partie, um dann hoffentlich mit unseren tollen Fans im Rücken einen Sieg einzufahren", so der FCK-Kapitän.

Kotysch und Abel wieder einsatzbereit

Personell hat sich die Lage bei den Gastgebern zuletzt weiter entspannt. Mathias Abel sammelte bereits wieder Spielpraxis in der Regionalligamannschaft und auch Sascha Kotysch gab nach ausgeheiltem Wadenbeinbruch beim Testspiel in Fraulautern sein Comeback. Lediglich die beiden Langzeitverletzten Srdjan Lakic und Manuel Hornig können noch nicht mit der Mannschaft trainieren.

Kai Hesse (Oberschenkelprobleme) und Dragan Paljic (Mandelbeschwerden) legten unter der Woche eine Trainingspause ein, hoffen aber, im bereits 62. Pflichtspiel gegen den MSV Duisburg mitwirken zu können.

"Es ist ein Spiel auf Augenhöhe"

MSV-Trainer Peter Neururer möchte trotz des guten Saisonstarts beider Mannschaften noch nicht von einen Spitzenspiel sprechen: "Ich nenne es zu solch einem frühen Zeitpunkt in der Saison nur ungern Spitzenspiel, aber Kaiserslautern ist - genau wie wir - ungeschlagen. Es ist ein Spiel auf Augenhöhe."

Für Freitag sind bei den "Zebras" derzeit alle Spieler fit. Last-Minute-Neuzugang Sören Larsen wird noch nicht zum Einsatz kommen.