Das 2:0 gegen Heart of Midlothian war für den FC St. Pauli bereits der siebte Erfolg im achten Testspiel. Kein anderer Club des Ligaverbandes absolvierte in der Vorbereitung auf die neue Saison so viele Freundschaftsspiele wie die Kiezkicker.

Aber das ist auch nötig, denn Trainer Holger Stanislawski scheint die optimale Formation noch nicht gefunden zu haben.

Auch Fabio Morena, bislang Kapitän bei den Hamburgern, darf sich um seinen Platz in der Innenverteidigung nicht sicher sein.

bundesliga.de sprach nach dem Testspiel gegen Heart of Midlothian mit dem gebürtigen Schwaben über den Stand der Vorbereitung und die Ziele von St. Pauli in der Jubiläumssaison.

bundesliga.de: Herr Morena, der FC St. Pauli hat 2:0 gegen den Dritten der schottischen Liga gewonnen. Da darf man zufrieden sein.

Fabio Morena: Die Hearts waren unser ersten Gegner, der auf einem hohen Niveau Fußball spielen kann. Da wurden wir gleich ganz anders gefordert. Bisher hatten wir ja eher unterklassige Testspielgegner. Wir haben die Schotten aber gut kontrolliert und am Ende auch verdient gewonnen.

bundesliga.de: Trainer Holger Stanislawski wechselte im zweiten Durchgang fast die komplette Mannschaft. Wie weit ist St. Pauli beim Finden der optimalen Formation?

Morena: Es ist noch alles offen. Wir haben noch zwei Wochen bis zum echten Härtetest gegen Hertha BSC. Gleich danach starten wir im DFB-Pokal. Bis dahin hat noch jeder Spieler Zeit, sich in den Vordergrund zu spielen.

bundesliga.de: Mit Morike Sako und Marius Ebbers fehlen verletzungsbedingt zwei wichtige Angreifer. Wie sehen Sie die personelle und sportliche Situation im Angriff?

Morena: Unser Offensivspiel greift noch nicht so, wie Trainer Stanislawski sich das vorstellt. Das liegt aber nicht nur an den Stürmern. Marius Ebbers und Morike Sako sind nun einmal verletzt, und das müssen wir kompensieren. Insgesamt müssen wir unser Offensivspiel aber einfach kontrollierter nach vorne tragen. Aber das bekommen wir bis zum Saisonstart hin.

bundesliga.de: Und in der Abwehr? Da ist ja fast jede Position doppelt besetzt. Vor allem bei Ihnen in der Innenverteidigung.

Morena: Das ist ein harter, aber fairer Konkurrenzkampf. In ein paar Wochen wissen wir, wer sich am besten präsentiert hat. Wichtig ist, dass wir jetzt in der Breite des Kaders gut aufgestellt sind. In der vergangenen Saison hat man gesehen, dass wir da eher dünn besetzt waren. Mit Markus Thorandt ist auch ein erfahrener Innenverteidiger dazugekommen. Momentan sind alle fit und der Trainer wird zum Saisonstart wohl ein Luxusproblem haben.

bundesliga.de: Die Saison endet ja fast zeitgleich mit dem 100-jährigen Geburtstag des Vereins. Welches Geschenk wollen Sie dem Club machen? Vielleicht den Aufstieg?

Morena: Wir wollen jede Saison einen Schritt nach vorne machen. Mit dieser Einstellung sind wir immer gut gefahren. In der vergangenen Spielzeit ist uns das auch gelungen. Ob wir in diesem Jahr ganz vorne angreifen können, dass wird der Saisonverlauf zeigen. Aber für uns ist es wichtig, dass wir uns weiter positiv entwickeln.

Aus Hamburg berichtet Michael Reis