Frankfurt/Main - Der Tabellen-Zweite empfängt den Spitzenreiter. Es sind zwar erst drei Spiele gespielt, aber dennoch ist Begegnung zwischen Eintracht Frankfurt und Fortuna Düsseldorf am Montagabend bereits ein echtes Topspiel (Mo., ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Immerhin wurden beide Mannschaften schon vor der Saison zum Kreis der Aufstiegsanwärter gezählt. Diese Einschätzung haben sie in den ersten drei Partien auch eindrucksvoll bestätigt. Sowohl Frankfurt als auch Düsseldorf sind noch ungeschlagen und haben sieben Zähler auf dem Konto. Und man mag es kaum glauben, aber das letzte Duell der beiden Teams fand vor über 13 Jahren statt (16. Februar 1998).

Letzter Heimsieg liegt lange zurück

Die Vorfreude auf dieses Spitzenspiel ist also enorm groß, knapp 40.000 Fans werden in der Frankfurter Commerzbank-Arena erwartet. Der letzte "Dreier" der Eintracht vor heimischer Kulisse liegt aber schon lange zurück. Am 19. März dieses Jahres bezwangen die Hessen den FC St. Pauli mit 2:1. "In diesem Stadion werden wir an viele negative Einflüsse erinnert", erklärt Eintracht-Kapitän Pirmin Schwegler, hinter dessen Einsatz noch ein Fragezeichen steht.

Doch ob mit oder ihn - gegen Düsseldorf soll der Heimkomplex endlich beendet werden. Dabei will die Mannschaft von Trainer Armin Veh an die Leistung aus dem Spiel gegen Eintracht Braunschweig anknüpfen. "Das muss unser Anspruch sein", sagt Veh.

"Sie sind das Maß aller Dinge"

Doch die Frankfurter werden auf eine Düsseldorfer Mannschaft treffen, die derzeit vor Selbstbewusstsein nur so strotzt. Sieben Punkte aus den ersten drei Spielen - so gut startete die Fortuna zuletzt in der Saison 1994/95 und stieg damals in die Bundesliga auf. Doch davon will Trainer Norbert Meier überhaupt nichts wissen und sieht auch bei seinen Schützlingen nicht die Gefahr des Abhebens. "Der innere Zirkel bleibt bei uns vollkommen auf dem Teppich", sagt der Fortuna-Coach, der die Favoriten-Rolle dem Bundesliga-Absteiger zuschiebt. "Frankfurt zählt zu den Top-Favoriten. Das ist eine Erstligatruppe und das Maß aller Dinge."

Doch auch seine Truppe ist derzeit nur schwer zu bezwingen. Saisonübergreifend seit zehn Partien sind die Düsseldorf nun schon unbesiegt. Zudem kann Meier gegen Frankfurt personell aus dem Vollen schöpfen. Einzig der Einsatz von Torwart Michael Ratajczak (nach Viruserkrankung) ist noch fraglich.