Bielefeld - Nach dem freien Dienstag ist Arminia Bielefeld am Mittwoch mit einer zweistündigen Trainingseinheit in die Vorbereitung auf das Spiel gegen Erzgebirge Aue gestartet. Doch auch drei Tage nach der intensiven Partie gegen den VfL Bochum hatten einige der Spieler noch mit ihren Blessuren zu kämpfen.

Dario Vidosic, der am Sonntag in der ersten Minute einen Tritt in die Achillessehne erhalten hatte, konnte nicht mittrainieren und begnügte sich mit einer Laufeinheit und einer intensiven Behandlung. Gleiches galt für Sandro Kaiser. Beide werden aber voraussichtlich am Donnerstag schon wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Auch Christian Müller fehlte an der Friedrich-Hagemann-Straße: Ihn plagt immer noch ein Grippevirus, bis Freitag ist er deshalb krankgeschrieben. Trainer Ewald Lienen hält einen Einsatz von ihm gegen Aue für unwahrscheinlich: "Gegen diese Mannschaft brauchen wir ausschließlich Spieler, die zu 100 Prozent fit sind. Wenn jemand nur mit halber Kraft in diese Partie geht, ist das Risiko zu groß."

Sein Comeback feiern kann am kommenden Wochenende aber wohl Markus Bollmann, der sogar den freien Dienstag für ein individuelles Training nutzte. Damit hat er drei Tage am Stück voll trainiert und kann sich berechtigte Hoffnungen auf einen Kaderplatz machen.