Der SC Rot-Weiß Oberhausen wird in den nächsten zwei bis drei Tagen drei Spieler im Training beobachten.

Torwart Nils Schmadtke vom FC Ingolstadt 04, Stürmer Patrick Schönfeld vom Bayernligisten FSV Erlangen-Bruck und Angreifer Amadou Rabihou, der zuletzt beim slowenischen Erstligisten Dunjaska Streda unter Vertrag stand.

Torhüter mit berühmten Vater

Der 19-jährige Schmadtke, Sohn des langjährigen Bundesliga-Torhüters Jörg, stammt aus
der Jugend von Borussia Mönchengladbach und kam in Ingolstadt in der 2. Bundesliga bisher nichtzum Einsatz.

Der ebenfalls 19-jährige Schönfeld erzielte in dieser Spielzeit in 14 Spielen sechs Tore für den Bayernligisten aus Erlangen und gilt als talentierte Offensivkraft.

Lob von Foda

Der Kameruner Rabihou, 24 Jahre alt mit französischem Pass, stürmte von 2002 bis 2007 für den österreichischen Bundesligisten Sturm Graz (10 Tore in 58 Spielen), ehe er über den französischen Zweitligisten Amiens SC bei Dunjaska Streda landete.

"Ich habe mit Graz-Trainer Franco Foda telefoniert, der sehr gut über Amadou gesprochen hat und ihn gerne behalten hätte. Nun wollen wir alle drei im Training genau beobachten", so Rot-Weiß Oberhausens Sportlicher Leiter Hans-Günter Bruns.