München - Vier Punkte Rückstand auf Rang 2: Fortuna Düsseldorf muss nachlegen, wenn es das Top-Duo Fürth/Frankfurt in Schlagdistanz halten will. Allerdings fehlen den Rheinländern gleich drei Leistungsträger gelbgesperrt (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Die Tatsache, dass mit Sascha Rösler, Adam Bodzek und Jens Langeneke gleich drei Stammspieler zum Zuschauen verdammt sind, macht Fortuna-Chefcoach Meier zwar keine Angst, gleichwohl räumte er aber ein, "dass es interessant sein wird zu beobachten, wie meine Mannschaft mit der Situation umgehen wird".

"Denn schließlich", schob der ehemalige Bundesliga-Aktive nach: "sind alle drei absolute Führungspersönlichkeiten innerhalb des Teams und auf dem Platz." Juanan wird neben Assani Lukimya als zweiter Innenverteider auflaufen. Wer für Rösler und Bodzek in die Startelf rücken wird, ließ Meier offen: Bis auf Robbie Kruse (Muskelbündelriss) und die Gesperrten sind bei der Fortuna alle Mann an Bord.

Zwiespältige Erinnerungen



An Duelle mit dem FCE hat Meier zwiespältige Erinnerungen: "Gegen Cottbus haben wir zuhause immer sehr gute Spiele abgeliefert. Im Stadion der Freundschaft haben wir dagegen mit schöner Regelmäßigkeit verloren." Die letzte Begegnung beim FC Energie verlor die Meier-Elf zum Auftakt der letzten Zweitligasaison mit 0:2. Die Cottbusser sieht Meier als "sehr laufstarke Elf, die dazu mit einigen richtig guten Individualisten besetzt ist". Er stellte jedoch unmissverständlich klar: "In allererster Linie müssen wir nicht auf den Gegner schauen, sondern auf uns selbst. Schließlich wollen wir ja oben dabei bleiben."

Die Energie-Fans können an diesem Montag wieder mit etwas mehr Offensivkraft ihrer Mannschaft rechnen - bei nur einem Sieg in den letzten zehn Partien braucht der Tabellenelfte diese auch dringend. Dimitar Rangelov ist nach seiner Oberschenkelverletzung zwar noch nicht gänzlich schmerzfrei, wird aber wohl spielen können. Dennis Sörensen und Daniel Ziebig haben ihre grippalen Infekte auskuriert, Jules Reimerink ist trotz einer Fußprellung einsatzbereit. Die am vergangenen Spieltag gesperrten Leonardo Bittencourt und Daniel Adlung stehen erwartungsgemäß wieder im Aufgebot und werden spielen. "Die beiden haben zuvor unser Spiel nach vorn getragen", sagte FCE-Coach Rudi Bommer.

Fenin erstmals wieder im Kader



Erstmals nach fünf Monaten gehört auch Martin Fenin zum 18-köpfigen Kader des FCE. "Für mich ist es in erster Linie eine Bestätigung, dass ich auf dem richtigen Weg bin und sich die Arbeit und die Geduld gelohnt haben. Und natürlich ist es ein super Gefühl, das ich genießen will", sagte der Ex-Frankfurter, der seine Depression überwunden hat. Mit Rok Kronaveter und Marius Bilasco müssen zwei FCE-Kicker nach Trainingsblessuren bei der Montagspartie passen.



Schiedsrichteransetzungen