München - Das Duell zwischen Rot-Weiß Oberhausen und 1860 München ist kein Derby, dafür ist der Abstand zwischen den beiden Städten einfach viel zu groß. Die Partie ist auch kein Klassiker im eigentlichen Sinn, denn beide Teams sind in den beiden höchsten deutschen Spielklassen erst acht Mal aufeinander getroffen.

Doch wenn am Sonntag (ab 13:15 Uhr im Live-Ticker) der Anpfiff im Stadion Niederrhein erfolgt, dann verspricht das Duell jede Menge Spannung.

Die Bezeichnung "Sechs-Punkte-Spiel" ist zwar müßig und wird eigentlich eher für eine Partie zwischen zwei Teams aus dem Tabellenkeller verwendet. Doch auch für Oberhausen und München trifft dies an diesem Wochenende zu. Denn mit einem Sieg wollen beide Mannschaften nun an den Aufstiegsplätzen dranbleiben.

Dünne Personaldecke bei RWO

1860 kann für das Auswärtsspiel fast aus dem Vollen schöpfen, denn mit Daniel Bierofka kehrt der Mannschaftskapitän ins Team zurück. Auch bei Djordje Rakic, der unter der Woche mit Rückenproblemen das Training abgebrochen hatte, sieht es gut aus. "Ich gehe davon aus, dass er spielt", sagt Trainer Reiner Maurer. Deshalb gibt der Coach auch als Minimalziel einen Punkt aus.

Bei RWO sieht es nicht ganz so gut aus, denn Trainer Hans-Günter Bruns wird wohl keinen 18-Mann-starken Kader zusammen bekommen. So werden auch die Langzeitverletzten Mittelfeldspieler Tim Kruse und Angreifer Felix Luz auf der Bank Platz nehmen, obwohl sie noch lange nicht bei 100 Prozent sind.




FC Energie Cottbus - SC Paderborn

An der Tabellenspitze dranbleiben will auch Energie Cottbus. Trainer Claus-Dieter "Pele" Wollitz stattet sein Team für das Heimspiel gegen Paderborn mit dem nötigen Rüstzeug aus: mit Vertrauen, Geduld und Rückendeckung. "Wir sind eine Heimmannschaft geworden, die weiß was sie will und was sie kann", sagt der Coach des FCE.

Pünktlich zum Duell gegen den SCP hat sich das Lazarett der Gastgeber gelichtet, bis auf die Langzeitverletzten Dennis Sörensen und Jiayi Shao sowie den an einer Prellung laborierenden Nils Miatke sind alle Kicker des FCE an Bord.

Weiße Weste für Paderborn

Bei den Gästen ist der Einsatz von Mittelfeldakteur Nico Klotz fraglich, der sich beim Lauftraining eine leichte Zerrung zugezogen hat. Nicht mit bei der Partie ist neben dem verletzten Gaetano Manno und dem rotgesperrten Sören Brandy Angreifer David Jansen, der wegen einer Grippe ausfällt.

Dafür können die Ostwestfalen mit Rückenwind in die Partie gehen. Denn die Bilanz spricht für den SCP, der keinen der bisher vier Vergleiche mit Cottbus in der 2. Bundesliga verloren hat. Drei Siege und ein Remis stehen zu Buche. In der vergangenen Saison konnten die Paderborner sogar alle sechs Punkte gegen die Lausitzer einfahren.

"Die Mannschaft weiß, dass sie auswärts gewinnen kann, und wenn wir die starke Offensive in den Griff kriegen und selbst den Abschluss suchen, haben wir auch in Cottbus eine Chance", sagte SCP-Trainer Andre Schubert.




Alemannia Aachen - FC Ingolstadt

Sieben Punkte aus den letzten drei Spielen und beim Tabellenführer Hertha BSC einen Zähler entführt - kein Wunder, dass Alemannia Aachens Coach Peter Hyballa sein Team gegen den FC Ingolstadt in der Favoritenrolle wähnt. Der 34-Jährige warnt allerdings: "Der FC Ingolstadt ist nicht so schwach, wie es die vier Punkte vielleicht ausdrücken."

Eine spielerisch gute Mannschaft erwartet der Trainer, die kompakt im Block verteidigen werde. "Zum ersten Mal sind wir so ein bisschen der Favorit. Jeder erwartet von uns einen Dreier, wir selbst tun das auch. Aber wir müssen seriös arbeiten. Wir nehmen Ingolstadt verdammt ernst", erklärte Hyballa. Neben dem Langzeitverletzten Markus Daun fallen allerdings Seyi Olajengbesi, Thorsten Stuckmann, Nico Herzig und Thorsten Burkhardt aus.

Ingolstadts Trainer Michael Wiesinger, der wegen Gelb-Sperre auf Stürmer Marko Futacs verzichten muss, will bei dem traditionsreichen Gegner trotz dessen guter Phase auf Sieg spielen und kann dabei unter anderem auf Fabian Gerber zurückgreifen, der "wieder voll bei Kräften ist und auch von Beginn an auflaufen wird". "Die Spieler haben kapiert, um was es geht, und vor allem, dass es nicht nur spielerisch funktioniert", gibt Wiesinger eine Kampf-Route aus.