Frankfurt/Main - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt hat die Sperre von drei Meisterschaftsspielen der Lizenzligen für Constant Djakpa vom Zweitbundesligisten Eintracht Frankfurt bestätigt. Darüber hinaus ist Djakpa bis zum Ablauf der Sperre für alle anderen Meisterschaftsspiele seines Vereins gesperrt.

Damit folgte das Gericht in mündlicher Verhandlung dem Antrag des Kontrollausschusses und dem vorangegangenen Einzelrichter-Urteil, das den Spieler wegen eines krass sportwidrigen Verhaltens in der Form einer Tätlichkeit gegen den Gegner in einem leichteren Fall mit drei Spielen Sperre belegt hatte. Djakpa hatte diesem Urteil nicht zugestimmt und die mündliche Verhandlung beantragt.

In der 60. Minute des Zweitligaspiels zwischen dem MSV Duisburg und Eintracht Frankfurt am 7. April in Duisburg hatte Djakpa mit der Sohle seines rechten Fußballschuhs auf den Unterbauchbereich des am Boden liegenden Duisburger Spielers Bruno Soares getreten. Da Schiedsrichter Florian Steuer (Menden) den Vorfall nicht gesehen hatte, konnte der Kontrollausschuss nachträglich Anklage erheben.

Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, äußerte zur Begründung: "Constant Djakpa hat in der Verhandlung vorgetragen, dass er sich mit dem Tritt vor einem Sturz schützen wollte und Angst um den durch eine Vorverletzung geschädigten Fuß hatte. Dies werten wir als Schutzbehauptung. Das Strafmaß bewegt sich am unteren Ende des Strafrahmens. Eine noch kürzere Sperre war nicht möglich, weil kein sportwidriges Verhalten des Spielers Bruno Soares zu erkennen war."

Gegen die Entscheidung des Sportgerichts kann binnen einer Woche Berufung zum Bundesgericht erhoben werden.