Zugegeben: Die Leistung beim Relegationshinspiel in Paderborn war dürftig, und mit dem 0:1 war Osnabrück noch gut bedient. Doch wer den VfL jetzt schon abschreibt, der macht einen großen Fehler. Davon ist jedenfalls Florian Flatau, der 2. Vorsitzende des Fanclub-Verbands des VfL Osnabrück, fest überzeugt.

"In den ganz wichtigen Spielen war die Mannschaft in den letzten Jahren immer da und hat es noch gepackt. Sie hat die Erfahrung, um diese Endspiele zu gewinnen. Im letzten Jahr mussten wir am letzten Spieltag gegen Offenbach gewinnen und haben es geschafft.

Das Jahr davor haben wir den Zweitliga-Aufstieg durch zwei Tore in den letzten Minuten des letzten Spieltags gepackt", glaubt Flatau an die "Last-Minute"-Qualitäten der Lila-Weißen.

"Ganz besondere Spiele"

Daran ändere auch der unbefriedigende Auftritt in Paderborn nichts, von dem die mitgereisten Fans doch ziemlich enttäuscht waren. "Das war zu wenig, aber das Ergebnis lässt noch alles offen. Und ich bin überzeugt, dass sich so was für Paderborn rächen wird, wenn man so gute Chancen auslässt", meint Flatau.

Das Relegations-Fieber hat die Fans des VfL Osnabrück jedenfalls befallen: zu einhundert Prozent. "Das ist schon eine ganz besondere Stimmung und ganz besondere Spiele. Wir wollen unseren Kindern später erzählen, dass wir es gemeinsam in der Relegation geschafft haben. Wir sind in Osnabrück natürlich heilfroh, dass es die Relegation wieder gibt."

Ganz Osnabrück heiß auf das Rückspiel

Und so darf sich die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter "Pele" Wollitz der totalen Unterstützung der VfL-Fans sicher sein. Die osnatel ARENA wird mit 16.000 Zuschauern ausverkauft sein, tausende weitere VfL-Fans sehen die Partie beim Public Viewing auf dem Rathausplatz.

"Man hat nach dem ersten Spiel gehört und gelesen, dass die Spieler von Paderborn nicht besonders glücklich mit dem Ergebnis waren und nun wissen, was in Osnabrück auf sie zukommt. Die wären lieber zum Relegationsspiel gegen den FSV Frankfurt gefahren", sagt Flatau.

22 Jahre in der 2. Bundesliga

Die Anhänger in Osnabrück wissen nur zu gut, was Ihnen bei einem Abstieg verloren ginge. Der VfL gehört quasi zum Inventar der 2. Bundesliga. 22 Spielzeiten hat Osnabrück dort inzwischen verbracht und belegt Platz sieben in der ewigen Tabelle der 2. Bundesliga.

Florian Flatau: "Es ist doch ganz klar, dass wir nächste Saison das Derby gegen Bielefeld erleben wollen und lieber gegen St. Pauli oder 1860 München spielen wollen als in der 3. Liga nach Sandhausen zu fahren."

Stefan Kusche