Es ist schon eine Weile her, dass der TSV 1860 München in Fußball-Deutschland von sich reden gemacht hat. Der einzige Deutsche Meisterschaftstitel rührt aus dem Jahr 1966. Dann kam lange nichts.

Zu Beginn des dritten Jahrtausends schien der Club wieder im Aufwind zu sein. In der Saison 2000/01 nahmen die "Löwen" an der Qualifikation zur Champions League teil. Drei Jahre später verpasste eine Mannschaft mit guter Perspektive den UEFA-Cup mit sechs Zählern Rückstand nur knapp.

Dem Auf- folgte der Abstieg

Michael Hofmann, Torben Hoffmann, Danny Schwarz und Markus Schroth, allesamt im besten Fußballeralter, bildeten das Gerüst des Teams. Dazu gesellten sich zwei vielversprechende Jungstars: Daniel Bierofka und Benjamin Lauth. Letzterer wurde gar der Shooting-Star der Liga. 13 Tore in 32 Spielen, Tor des Jahres, Nationalmannschaft.

Doch genau so schnell wie es aufwärts ging, ging es auch wieder abwärts - für beide. Nach der Spielzeit 2003/04 stieg 1860 ab und die Leistungsträger verließen den Verein. Einzig Torwart Michael Hofmann blieb den Münchnern auch in der 2. Bundesliga treu.

Deutscher Meister mit dem VfB

Lauth wechselte zum Hamburger SV, kam dort wegen einer schweren Knöchelverletzung aber nur zu zehn Bundesligaeinsätzen. Im Jahr darauf konnte er zwar wieder verletzungsfrei spielen, erzielte aber nur sechs Tore in 31 Spielen für den HSV. In der Saison 2006/07 gaben die Hanseaten den Angreifer an Ligakonkurrent VfB Stuttgart ab, mit dem er zwar Deutscher Meister wurde, aber nie richtig Fuß fassen konnte.

In der vergangenen Saison spielte der 1, 79 Meter große Stürmer für Hannover 96, blieb aber in 21 Einsätzen für die Niedersachsen erfolglos.

Heimgekehrt, um aufzusteigen

Nach vier Jahren in der Fremde ist Lauth nun zu 1860 München zurückgekehrt. Doch Lauth ist nicht der einzige Rückkehrer von damals. Viele der damaligen Stützen der Mannschaft, die den Verein nach dem Abstieg vor vier Jahren verlassen haben, sind mittlerweile wieder bei den "Löwen".

Torben Hoffman kehrte bereits ein Jahr nach dem Abstieg aus der Bundesliga wieder zu 1860 zurück. 2006 zog es auch Mittelfeldspieler Danny Schwarz wieder nach München und in der vergangenen Saison folgten Daniel Bierofka und Markus Schroth. Mit der Rückkehr von Benny Lauth sind die Leistungsträger von damals wieder vereint. Alle mit demselben Ziel: Aufstieg!

"Die Fans werden viel Freude haben"

"Ich bin der Meinung, dass die 'Löwen' zu Unrecht in der 2. Bundesliga spielen. Ich will mithelfen, dass sie wieder dorthin kommen, wo sie hingehören", sagt Lauth. "Das war damals nur ein Ausrutscher, und jetzt ist mein Ansporn, dass ich mich nicht lange in der 2. Bundesliga aufhalten will", verkündet er kämpferisch.

Auch sein Sturmpartner Schroth ist optimistisch: "Ich komme wieder, die Fans werden noch viel Freude an dem Sturmduo Lauth/Schroth haben." Vielleicht sogar so viel wie 2003, als die beiden Angreifer 27 der insgesamt 44 Tore der "Blau-Weißen" erzielten. Der TSV 1860 München hat wieder eine Mannschaft mit Perspektive - dieselbe wie vor fünf Jahren.

Gregor Nentwig