Leipzig - Beim 1. FC Kaiserslautern war er eine Institution. Von Kindesbeinen an spielte Willi Orban für die Pfälzer und war zuletzt trotz seiner erst 22 Jahre bereits Mannschaftskapitän und Leistungsträger. Nachdem die Roten Teufel den Aufstieg verpasst haben, wechselte der torgefährliche Innenverteidiger in dieser Saison mit hohen Ambitionen zu RB Leipzig.

Im Interview mit bundesliga.de spricht Willi Orban über die Gründe für seinen Wechsel, welche Rolle Ralf Rangnick dabei spielte und seine Ziele.

bundesliga.de: Willi Orban, Sie haben die ersten Trainingseinheiten und das erste Testspiel mit dem neuen Verein absolviert. Wie sind Ihre ersten Eindrücke von Leipzig und dem ganzen Drumherum?

Willi Orban: Von Leipzig bin ich positiv überrascht. Es ist eine sehr schöne Stadt. Von der Mannschaft wurde ich auch richtig gut aufgenommen. Es ist ein sehr homogenes Team und alle Mitspieler sind sehr sympathisch. Ich wurde schnell integriert und das wird in den nächsten Wochen auch hoffentlich so weitergehen, damit ich dann ein fester Bestandteil der Mannschaft werde. Ansonsten habe ich bislang noch keine Wohnung gefunden. Aber das wird sich in den nächsten Tagen klären und dann kann ich mich auch richtig heimisch fühlen

bundesliga.de: Wie aufregend ist dieser erste Wechsel für Sie, nachdem Sie Ihr ganzes sportliches Leben beim 1. FC Kaiserslautern verbracht hatten?

Orban: Nach 18 Jahren beim FCK war es natürlich keine einfache Entscheidung für mich. Aber ich habe sie jetzt getroffen und den Schritt gewagt. Ich habe in Leipzig sehr gute Bedingungen und einen sehr guten Trainer, der mich sportlich noch einen Tick besser machen kann. Ich will weiter voranmarschieren.

"Auch das Gesamtkonzept hat mich überzeugt"

bundesliga.de: War Trainer Ralf Rangnick einer der ausschlaggebenden Gründe?

Orban: Der Trainer hat eine ganz wichtige Rolle gespielt. Ich habe mit Ralf Rangnick sehr gute Gespräche geführt. Er hat mir dabei auch mitgeteilt, dass er den Trainerposten übernehmen wird. Er kann sehr gut mit jungen Spielern arbeiten und hat das schon mehrfach bewiesen. Er kann sicher jeden einzelnen Spieler unserer Mannschaft noch besser machen. Auch das Gesamtkonzept hat mich überzeugt.

bundesliga.de: Bei Ihrer Vorstellung in Leipzig haben Sie auch gesagt, dass Ihnen das offensive Spielsystem zusagt.

Orban: Ja. Ich bin der Auffassung, dass in Leipzig eine sehr moderne Spielweise gepflegt wird. Das hat mich auch angezogen. Der Fußball, der hier gespielt wird, unterscheidet sich von dem vieler anderer Mannschaften. Die Trainingsarbeit ist zudem um einiges intensiver. Auch körperlich werde ich in der nächsten Saison sicher den nächsten Schritt machen.

bundesliga.de: Wie ist der Stand der Vorbereitung?

Orban: Wir waren drei, vier Tage im Lauftrainingslager und haben viel an den Grundlagen und im Kraftbereich gearbeitet. In der zweiten Woche hatten wir jetzt auch einige Einheiten mit dem Ball. Wir absolvieren täglich zwei intensive Einheiten, um topvorbereitet in die Saison zu gehen.

"Ich will in dieser Saison ganz vorne mitspielen"

bundesliga.de: Ralf Rangnick hat immer betont, dass Leipzig in die Bundesliga will. Wie gut können Sie sich mit der Vorgabe identifizieren?

© imago

Orban: Damit identifiziere ich mich absolut. Ich habe schon in der letzten Saison mehrmals kommuniziert, dass die Bundesliga mein Ziel ist. Das gilt nach wie vor. Wir haben eine junge und qualitativ sehr hochwertige Mannschaft. Ich versuche meinen Teil dazu beizutragen, dass wir als Mannschaft erfolgreich sind. Ich will in dieser Saison ganz vorne mitspielen.

bundesliga.de: Sie haben in dieser Saison Ihre Klasse gezeigt, waren Kapitän in Kaiserslautern und haben als Abwehrspieler sieben Tore in zwei Jahren erzielt. Was wird von Ihnen in Leipzig erwartet?

Orban: Es wird darauf ankommen, Leistung zu bringen. Das habe ich schon beim FCK immer gesagt. Ich will als junger Spieler vorangehen, Verantwortung übernehmen und durch Leistung überzeugen. Das habe ich mir auch in Leipzig vorgenommen.

bundesliga.de: Wie stark schätzen Sie die 2. Bundesliga in dieser Saison insgesamt ein. Ist sie noch stärker als im Vorjahr?

Orban: Von den Namen ist es auch in diesem Jahr wieder eine sehr interessante 2. Bundesliga. Wie stark sie dann ist, wird man im Verlauf der Hinrunde sehen. Momentan kann man die Mannschaften noch nicht so gut einschätzen, weil noch eine große Fluktuation herrscht. Ich freue mich riesig auf die Saison mit vielen spannenden Begegnungen und tollen Stadien. Auch die Aufsteiger Bielefeld und Duisburg sind namhafte Teams.

bundesliga.de: Wo landet RB Leipzig am Ende?

Orban: Wir wollen wie gesagt oben mitspielen. Auf welchem Tabellenplatz wir am Ende landen, wird man sehen. Aber wenn wir hart arbeiten und es schaffen, unsere Qualität auf den Platz zu bekommen, haben wir sehr gute Chancen, am Ende vorne dabei zu sein.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski