Marbella - Fortuna Düsseldorf hat sein zweites Testspiel im spanischen Marbella erfolgreich bestritten. Nach dem 1:1- Unentschieden im ersten Test gegen Grasshoppers Zürich am vergangenen Samstag zeigten sich die "Rot-Weißen" diesmal treffsicherer und siegten mit 5:2. Der Gegner war eine gemischte Auswahl aus den Profis des ukrainischen Spitzenteams Dynamo Kiew und den Spielern des ortsansässigen UD Marbella (3. Spanische Liga). Grund für diese ungewöhnliche Zusammensetzung waren kurzfristig aufgetretene Personalprobleme bei den Ukrainern, die ihrerseits erst kurzfristig für ihre Landsleute von Dnjepr Dnjepropetrowsk eingesprungen waren. Dennoch konnte das Team von Kiew/Marbella auf Größen wie Serhij Rebrow zurückgreifen.

Die 95er begannen ihre zweite Partie im Marbella Football Center engagiert und gleich in der zweiten Minute eine Doppelchance um in Führung zu gehen, doch Ken Ilsö scheiterte nach schönem Zuspiel von Jovanovic gleich doppelt am Torhüter (2.).

Nur fünf Minuten danach durften die mitgereisten Fortuna-Anhänger dann doch den Führungstreffer ihrer Mannschaft bejubeln: Nach einer schönen Kombination über Ilsø und Jovanovic war der Ball zu Maximilian Beister gelangt, der trocken zur Führung vollendete - 1:0 für die Fortuna. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spielchen, bei dem auch das kombinierte Team aus Kiew und Marbella zu ihren Chancen kam. Jedoch waren es erneut die Düsseldorfer, die jubeln durften. Adam Matuschyk erkämpfte sich die Kugel und spielte sie direkt auf den startenden Thomas Bröker, der seine Gegenspieler stehen ließ und flach zum 2:0 einschob (15.). Nur wenige Minuten nach dem zweiten Treffer der "Rot-Weißen" hätte Maximilian Beister und anschließend Assani Lukimya auf 3:0 erhöhen können.

Meier wechselt durch

Danach schienen die Flingeraner den harten Trainingseinheiten der vergangenen Tage ein wenig Tribut zollen zu müssen, was dazu führte dass sich "Dynamo Marbella" mehr Spielanteile erarbeitete und auch zu eigenen Chancen kam. So landete ein Freistoß am rechten Lattenkreuz (28.), ein weiterer Freistoß zwang Ratajczak zu einer Parade. Folglich kam der Testspielgegner der Landeshauptstädter dann auch noch vor der Pause zum Anschlusstreffer. Rebrow nutzte einen Ballverlust von Adam Bodzek und konnte auf 1:2 verkürzen (39.).

Wie schon in der Partie gegen Zürich wechselte Chefcoach Norbert Meier sein Team in der Pause auf zahlreichen Positionen durch, um vielen Akteuren Spielpraxis zu geben. So war es dann der eingewechselte Oliver Fink, der nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff auf 3:1 für die Fortuna erhöhen konnte. Die frischen Kräfte der Flingeraner taten dem eigenen Spiel gut und so konnten sich die Mannen um Kapitän Andreas Lambertz zahlreiche weitere Chancen erspielen, von denen jedoch keine hinter der Torlinie landen wollte. Im Gegenteil: nach einer klaren Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns war es abermals Dynamo Kiew Akteur Rebrow, der auf 2:3 verkürzte (60.).

Die Fortuna zeigte sich davon nicht geschockt und hatte nur vier Minuten später die passende Antwort parat. Oliver Fink steckte schön zu Beister durch, der souverän zum 4:2 vollstreckte (64.). Anschließend wurde es noch ein wenig turbulent. Doppeltorschütze Beister bekam einen Schlag in die Magengegend ab, welche völlig berechtigt mit Rot für Jose Mari bestraft wurde (67.). Nach einem Pfostenschuss vom gut aufspielenden Oliver Fink (70.) setzte Juanan in seiner spanischen Heimat mit dem 5:2 den Schlusspunkt (87.) in einer etwas kuriosen Testbegegnung.

Aufstellung Halbzeit 1: Ratajczak, Dum - Langeneke - Lukimya - Weber, Matuschyk - Bodzek, Beister - Ilsø - Bröker, Jovanovic

Aufstellung Halbzeit 2: Ratajczak, van den Bergh - Juanan - Lukimya - Levels, Fink - Lambertz, Beister (68. Bijev) - Kajiyama -Kruse, Jovanovic (68. Königs)

Tore: 1:0 Beister (2.), 2:0 Bröker (15.), 2:1 Rebrow (39.), 3:1 Fink (47.), 3:2 Rebrow (60.), 4:2 Beister (64.), 5:2 Juanan (87.)