München - Herbstmeister FC Augsburg startet mit dem Derby gegen den FC Ingolstadt in die Rückrunde. Bielefeld empfängt den FSV Frankfurt, Duisburg hat Osnabrück zu Gast (ab 13:15 im Live-Ticker/Liga-Radio).

FC Augsburg - FC Ingolstadt

Der FC Augsburg empfängt den FC Ingolstadt zum Rückrunden-Auftakt. "Es ist ein Spiel mit zwei Mannschaften, die völlig unterschiedliche Ausgangssituationen haben, aber auch eines gemeinsam: Beide benötigen nämlich Punkte. Wir wollen um den Aufstieg mitspielen und können jeden Zähler gebrauchen, Ingolstadt möchte den Abstieg vermeiden und hat ebenfalls jeden Zähler nötig", beschreibt FCA-Trainer Jos Luhukay die Partie. Dabei hat Luhukay durchaus Respekt vor den Gästen. "Die Mannschaft hat Qualität und durch den Trainerwechsel und die Erfolge vor der Winterpause auch an Stabilität gewonnen. Wir werden dieses Team nicht unterschätzen, denn auch im Hinspiel war trotz des scheinbar deutlichen Sieges nicht alles Gold, was glänzte", erinnert sich Luhukay.

Dabei stehen aber eine ganze Reihe von Spielern weiterhin nicht zur Verfügung, denn neben den Langzeitverletzten wie Dominik Reinhardt, Lukas Sinkiewicz, Andrew Sinkala und Marcel Ndjeng verlängert auch Stürmer Nando Rafael wegen seiner Rippen- und Bauchmuskelverletzung die Liste der Ausfälle. Zudem sind Daniel Baier und Axel Bellinghausen wegen ihrer Roten Karten aus dem letzten Hinrundenduell gegen Hertha BSC gesperrt. Neuzugang Hajime Hosogai weilt noch beim Asien-Cup und steht deshalb ebenfalls nicht zur Verfügung.

Mit dabei sind aber die weiteren Neuzugänge Moritz Leitner und Jan-Ingwer Callsen-Bracker. "Sie sind beide Kandidaten, die auch in der Startelf stehen könnten", sagt Luhukay. Er lässt dies aber offen: "Dies werde ich wie immer am Spieltag entscheiden und als erstes die Spieler informieren."

Möhlmann optimistisch

"Nach einer kurzen Winterpause greifen wir wieder ins Geschehen ein - und das gleich beim Tabellenführer. Eine Aufgabe, die für uns zwar nicht leicht, aber sehr reizvoll ist", freut sich FCI-Coach Möhlmann auf das Derby zum Auftakt. "Wenn wir das abrufen, was wir uns vorgenommen haben, können wir dort etwas Zählbares holen. Ich bin zuversichtlich, dass die nötige Fitness dafür geschaffen worden ist", so der Trainer.

Bitter für den FCI: Artur Wichniarek (Rückenverspannungen) droht für das Match beim Ligaprimus auszufallen. "Wir werden jedoch das Abschlusstraining abwarten", lässt sich Möhlmann zumindest die Option offen, den Offensiv-Routinier doch noch dabeizuhaben. Bei US-Angreifer Edson Buddle fehlt derweil die Freigabe der Major League Soccer (MLS), die trotz frühzeitiger Einreichung der Schanzer nicht rechtzeitig erteilt wurde.

"Alle anderen sind im Training, die Stürmer Marko Futacs und Moritz Hartmann haben sich sehr gut präsentieren können - die neue Konkurrenz stachelt sie an." Auch die zu Hinrundenende zurückgekehrten Andreas Görlitz, Sebastian Hofmann und Manuel Hartmann hätten zudem "Anschluss gefunden" und konnten die Defizite in Belek und den anderen Vorbereitungswochen wettmachen.




MSV Duisburg - VfL Osnabrück

Der MSV Duisburg startet mit einem Heimspiel gegen den VfL Osnabrück in die Rückrunde. Duisburgs Julian Koch hat großen Respekt vor den Niedersachsen. "Es gibt in dieser Liga keine leichten Gegner. Dass sie Hertha und Cottbus geschlagen haben, sagt alles!"

Gegen den VfL werden die "Zebras" verletzungsbedingt ein ganz anderes Gesicht zeigen als noch beim Hinspiel. Srdjan Baljak fällt mit Wadenproblemen aus, Ivo Grlic mit einer fiebrigen Grippe. Immerhin: Koch, der in der Vorbereitung auch immer wieder aussetzen musste, ist mit an Bord. Ob Stefan Maierhofer spielen kann, wird sich womöglich erst am Spieltag entscheiden.

MSV-Trainer Milan Sasic ist dennoch weit davon entfernt, den Kopf vor dem Anstoß in den Sand zu stecken und ist guten Mutes. Der Trainer verschmitzt: "Egal, wie groß der Kader ist, welche finanziellen Möglichkeiten ein Verein hat: beim Anstoß stehen immer noch Elf gegen Elf auf dem Platz …"

Osnabrück auswärts zu harmlos

"Wir haben den Konkurrenzkampf angeheizt", sagt Osnabrücks Trainer Karsten Baumann nach den Transfers von Jan Mauersberger und Flamur Kastrati. Das Duo soll auch dafür sorgen, dass die "Lila-Weißen" endlich auswärts punkten. Erst einen Zähler haben die Osnabrücker in der Fremde bisher geholt. "Unser Team ist zweitligatauglich, aber wenn wir auswärts nicht punkten, wird es ganz eng", weiß Präsident Dirk Rasch.

"Wir müssen unsere gute Vorbereitung jetzt in Duisburg umsetzen. Wir sind mal dran, auch auswärts zu gewinnen", fordert Kapitän Angelo Barletta. Dabei müssen die Gäste auf Konstantin Engel, Oliver Stang (beide krank), Dennis Schmidt (Trainingsrückstand) und Michael Lejan (Fersenverletzung) verzichten.




DSC Arminia Bielefeld - FSV Frankfurt

Arminia Bielefeld startet die Mission Klassenerhalt mit dem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt. Ob Neuzugang Galin Ivanov dann schon seinen ersten Einsatz im Team erhalten wird, ist jedoch mehr als fraglich. Er weist noch Trainingsrückstand auf. Auch bei Romano Denneboom ist sich Trainer Ewald Lienen über einen Einsatz noch nicht ganz schlüssig: "Wenn, dann wird er in der Startformation stehen. Es macht wenig Sinn, einen solchen Spieler als Joker einzusetzen. Er ist sicherlich ein Kandidat für die Startelf."

Klar ist hingegen, dass Benjamin Lense, Maik Rodenberg, Kevin Kerr, Manuel Bölstler, Rüdiger Kauf und Franck Manga Guela in keinem Fall spielen werden, weil sie noch nicht wieder fit sind.

Der FSV ist für den DSC-Trainer neben Erzgebirge Aue die Überraschungsmannschaft der Hinrunde. "Frankfurt ist spielerisch sehr stark. Mit dem Umbruch im Sommer haben sie eine gestandene Mannschaft zusammengestellt, die sehr ausgeglichen ist und eine offensive Ausrichtung verfolgt."

Boysen mit Respekt

"Wir haben die kurze Pause gut genutzt und hatten ein großartiges Trainingslager. Es hat alles gestimmt, was man sich nur wünschen kann", blickt Hans-Jürgen Boysen, Cheftrainer des FSV Frankfurt, auf den Jahresbeginn zurück. Vor dem Spiel des FSV am Sonntag bei Arminia Bielefeld warnt Boysen: "Die Bielefelder werden hochmotiviert sein, wir müssen hellwach sein und brauchen eine Top-Leistung, um gegen die Arminia etwas zu holen. Bielefeld hat mächtig aufgerüstet, am stärksten von allen Zweitligavereinen. Aber sie sind noch auf der Suche, sich zu finden und abzustimmen, das sehe ich als Plus für uns."

Boysen zur personellen Situation: "Es ist erfreulich, dass außer den Langzeitverletzten Tufan Tosunoglu (Kreuzbandriss) und Benjamin Pintol (Meniskus-OP) alle Spieler einsatzfähig sind. Da Mike Wunderlich bestimmt zwölf Trainingseinheiten verpasst hat, gibt es Gedankenspiele, dass er vielleicht erst im Laufe des Spiels eingesetzt wird. Marc Heitmeier war fast ein Vierteljahr außer Gefecht. Er braucht noch etwas Zeit, wird aber im Kader stehen."