Beim Duell FSV Frankfurt gegen den SV Wehen Wiesbaden treffen zwei Mannschaften aufeinander, die nach der Hinrunde die beiden Tabellenschlusslichter waren. (ab 17:45 Uhr im Live-Ticker) Nach sieben Spielen in der Rückrunde bietet der Blick auf die Tabelle ein etwas anderes Bild.

Wiesbaden steht als Achtzehnter zwar immer noch unten drin, aber die Frankfurter haben sich mit nun 27 Punkten auf Rang 14 vorgeschoben.

Kein Wunder, dass die Stimmung beim FSV gut ist, wie Manager Bernd Reisig bestätigt: "Alle haben gute Laune. Wir freuen uns auf das Derby." Auch wenn die Hessen drei der vergangenen vier Spiele gewonnen haben, bremst Teamchef Tomas Oral die Euphorie seiner Mannschaft: "Wir brauchen noch neun bis zehn Punkte, um unser großes Ziel zu erreichen." Deswegen fordert er von seiner Mannschaft, "alle Tugenden an den Tag zu legen", um das Thema Klassenerhalt so schnell wie möglich unter Dach und Fach zu bringen.

Leistung wie gegen Mainz abrufen

Wehens Trainer Wolfgang Frank fordert für das Spiel gegen Frankfurt: "Wir müssen eine ähnliche Leistung abrufen, wie zuletzt gegen Mainz und mit der gleichen Konsequenz zu Werke gehen." Zwar verloren die Wiesbadener vergangenen Montag gegen die 05-er mit 0:2, doch über weite Strecken des Spiels diktierten sie die Partie - nur vor dem Tor scheiterte der schwächste Sturm der 2. Bundesliga immer wieder kläglich.

Große Fragezeichen in der Aufstellung des FSV gibt es nicht. Oral muss im defensiven Mittelfeld nur den Gelb-Gesperrten Sead Mehic ersetzten. Beim SVWW fehlen Levan Tskitishvili (Muskelfaserriss), Benjamin Siegert (Innenbandanriss) und Fabian Schönheim (Schambeinentzündung). Außerdem muss Frank auf Kristjan Glibo verzichten, der wegen einer Roten Karte aus dem Spiel gegen den SC Freiburg am 22. Spieltag noch gesperrt ist.

Rot-Weiß Oberhausen – VfL Osnabrück

Wer dachte, der Aufsteiger Rot-Weiß Oberhausen wäre der größte Favorit, nach nur einer Saison gleich wieder abzusteigen, hat sich mächtig getäuscht. Nach 24 Spieltagen hat RWO 34 Punkte auf dem Konto und steht auf dem achten Tabellenplatz.

Da hat man doch nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun, oder? "Ganz so entspannt sehe ich das nicht", meint Trainer Jürgen Luginger, der für die nächste Begegnung wieder eine gute Leistung seiner Mannschaft fordert: "Wenn wir das Spiel gegen Osnabrück erfolgreich beendet haben, dann haben wir gewissermaßen die Pflicht erfüllt."

Für den VfL geht es darum, auch einmal wieder auswärts zu punkten. In der Rückrunde verlor Osnabrück alle drei Auswärtsspiele und erzielte dabei nur ein Tor. Aktuell haben die Osnabrücker nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16.

Gay fehlt wegen Steißbeinprellung

Bei den "Kleeblättern" fehlen Jamal Gay wegen einer Steißbeinprellung und Olivier de Cock aufgrund einer Sehnenentzündung. Felix Luz und Christoph Semmler befinden sich noch in der Reha.

Verzichten muss VfL-Coach Claus-Dieter Wollitz auf Tom Geißler, der an einer Sehnenentzündung im Knie leidet, sowie Assimiou Toure mit einer Innenbanddehnung und Gaetano Manno wegen einer Knochenreizung. Rene Trehkopf und Darlington Omodiagbe befinden sich beide noch im Aufbautraining und können nicht mit nach Oberhausen reisen.

TuS Koblenz - Hansa Rostock

Am 8. Spieltag holte sich die TuS Koblenz gegen Hansa Rostock eine Klatsche ab, wie man sie nicht alle Tage sieht. Mit 0:9 verloren die Koblenzer, die am 25. Spieltag mit Platz 13 und 27 Punkten ein gutes Stück entfernt von einem Abstiegsplatz.

Ganz anders sieht es dagegen bei den Hanseaten aus. Nach ihrem Kantersieg begann die Negativserie, mit seitdem nur einem Sieg gegen den SV Wehen Wiesbaden im Dezember vergangenen Jahres. Rostock ist das auswärtsschwächste Team der Liga und trotzdem will Hansa in Koblenz endlich eine Siegesserie starten, um den Abstand von vier Punkten auf Relegationsplatz 16 zu verkürzen.

Klassenerhalt noch möglich

Trainer Andreas Zachhuber hat den Traum vom Klassenerhalt jedenfalls noch nicht aufgegeben: "Andere Mannschaften haben in ähnlichen Situationen auch den Klassenverbleib geschafft. Kaiserslautern hat vergangene Saison eine Serie gestartet und ist in der Liga geblieben." Warum sollte es dann nicht auch Rostock schaffen?

Bei der TuS Koblenz sind drei Spieler nicht einsatzfähig: Tayfun Pektürk laboriert an einer Schulterverletzung, Evangelos Nessons schmerzt die Patellasehne und Lars Bender fällt immer noch wegen seines Knöchelbruchs aus.

Die Personalsorgen bei Hansa sind dagegen weitaus höher. Neben Dexter Langen, Tobias Rathgeb, Sebastian Svärd, Sebastian Albert und Regis Dorn wird auch Abwehrchef Gledson definitiv wegen Knieproblemen fehlen. Außerdem ist der Einsatz von Käpitän Martin Retrov (Zerrung) und Torwart Jörg Hahnel (Infekt) sehr fraglich.