Köln – Am Freitag dreht sich in der 2. Bundesliga alles um den Auf- und Abstiegskampf: Tabellenführer VfB Stuttgart empfängt den VfL Bochum, die formstärksten Teams der letzten fünf Partien FC St. Pauli und Union Berlin treffen aufeinander, Erzgebirge Aue und der Karlsruher SC kämpfen im direkten Duell gegen den Abstieg.

>>> Jetzt beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager mitmachen

>>> Die Partien des Freitags gibt's ab 18.15 Uhr hier in unserem Liveticker

VfB Stuttgart - VfL Bochum

"Tempo, Mut und Klarheit werden gefragt sein", erklärt VfB-Chefcoach Hannes Wolf mit Blick auf den kommenden Gegner aus dem Ruhrgebiet. Nach dem hart umkämpften 1:1 bei Eintracht Braunschweig vom vergangenen Montag möchte der 35-Jährige "das Spiel gegen Bochum schnell halten und noch aktiver auftreten."

Viel besser kann der VfB ohnehin nicht auftreten: Trotz 50 Minuten in Unterzahl kämpften die Schwaben unermüdlich und kassierten bei der ebenfalls hochgehandelten Eintracht den ersten Punktverlust in der Rückrunde überhaupt.

Mit Simon Terodde trifft der VfL Bochum auf seinen ehemaligen Mittelstürmer, der jetzt beim VfB da weitermacht, wo er in Bochum aufgehört hat und Tore am Fließband schießt. VfL-Cheftrainer Gertjan Verbeek freut sich auf das Wiedersehen mit seinem ehemaligen Schützling: "Terodde ist ein toller Typ. Aber am Freitag ist er unser Gegner." Für die Bochumer geht es in Stuttgart aber um weit mehr als das Wiedersehen mit Terodde. Nach einem durchwachsenen Start in die Rückrunde (nur zwei Siege) will der VfL mit einem Punktgewinn den Blick wieder nach vorne richten.

>>> Alle Infos zu #VFBBOC im Matchcenter

FC St. Pauli - 1. FC Union Berlin

Auf dem Papier scheint alles klar: der Zweitplatzierte Union Berlin gastiert beim Fünfzehnten FC St. Pauli. Doch die Hamburger sind aktuell das Team der Stunde in der 2. Bundesliga. In den letzten fünf Spielen holten die Paulianer 13 von möglichen 15 Punkten. Gegen den TSV 1860 München (2:1) setzte Pauli in der vergangenen Woche seine starke Serie fort: „Dieser Sieg war enorm wichtig. Wir freuen uns total“, so der erleichterte FCSP-Keeper Philipp Heerwagen unmittelbar nach dem Abpfiff.

Doch trotz des überragenden Starts in die Rückrunde findet Cheftrainer Ewald Lienen vor der Partie gegen Union mahnende Worte: „Wollen wir erfolgreich sein, müssen wir von Woche zu Woche fokussiert und konzentriert arbeiten. Was vorher war, ist dabei nicht entscheidend. Es geht um den Moment, um die nächste Situation.“

Nach vier Siegen in Folge und nur einem Remis aus sechs Partien in der Rückrunde stehen die Eisernen inzwischen auf dem zweiten Platz. „Wir genießen den Moment“, erklärte Cheftrainer Jens Keller vor einer Woche gegenüber der BZ und freut sich jetzt auf das Match gegen den FCSP: „Beide Mannschaften haben momentan einen guten Lauf, auch St. Pauli ist aktuell gut im Flow. Das wird bestimmt ein interessantes Spiel.“ Nach dem 2:0-Sieg gegen die Würzburger Kickers möchte Union seine Serie nun fortsetzen.

>>> Alle Infos zum Spiel #STPFCU im Matchcenter

FC Erzgebirge Aue - Karlsruher SC

Domenico Tedesco ist seit Mittwoch neuer Cheftrainer bei Erzgebirge Aue und startet gegen den Karlsruher SC mit einem enorm wichtigen Spiel für seine Mannschaft: "Ich hoffe auf sehr viele Zuschauer, damit die Mannschaft die Unterstützung bekommt, die sie auch braucht", sagt der 31-Jährige. Nach der respektablen Aufholjagd bei Arminia Bielefeld (2:2) soll seine Mannschaft diesen Trend fortführen und über "Leidenschaft" und "Engagement" ins Spiel finden. "Wir müssen marschieren von der ersten bis zur letzten Minute. Das ist die Basis, das Fundament und alles andere baut darauf auf"“, gibt Aues Coach die eindeutige Marschroute im Abstiegsduell gegen den KSC vor.

Beim Karlsruher SC liegt der Trainerwechsel bereits knapp zwei Monate zurück. Für Mirko Slomka geht es in seinem siebten Spiel als KSC-Coach vor allem darum, an die starke Leistung gegen Hannover 96 (2:0) anzuknüpfen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge war der Heimdreier gegen die Niedersachsen überlebenswichtig: "Es war ein starker Einsatz der Mannschaft gegen 96, mit Laufintensität und vielen Zweikämpfen", so der 49-Jährige. Gegen Tabellenschlusslicht Aue sieht Slomka eine wichtige Möglichkeit, den Tabellenkeller zu verlassen, ist sich aber auch der großen Herausforderung in Aue bewusst: "Wir brauchen eine hohe Bereitschaft, damit wir die drei Punkte aus der Partie mitnehmen."

>>> Alle Infos zur Partie #AUEKSC im Matchcenter