Köln - Zum Start des 21. Spieltags gibt es in der 2. Bundesliga am Freitag ab 18.30 Uhr interessante Duelle. So empfängt Eintracht Braunschweig Tabellenschlusslicht Aue. Und alle wissen, die Tabelle ist bei solchen Duellen nebensächlich. Außerdem gibt es das Top-Spiel zwischen Heidenheim und Stuttgart und Sandhausen muss nach Kaiserslautern.

>>> Jetzt beim offiziellen Bundesliga Fantasy Manager mitmachen

>>> Die drei Spiele gibt es ab 18.15 Uhr hier in unserem Liveticker!

1. FC Heidenheim - VfB Stuttgart

In Schwaben kommt es zum Top-Spiel zwischen dem 1. FC Heidenheim und dem VfB Stuttgart. Heidenheim, das durch einen nicht ganz so gelungenen Start in die Rückrunde zuletzt etwas an Boden verloren hat, könnte mit einem Sieg wieder näher an die Spitzenplätze heranrücken. Die drei Punkte will Frank Schmidt deshalb natürlich zu Hause behalten.

Dafür haben sich die Heidenheimer ganz fest vorgenommen, Stuttgarts Top-Torjäger Simon Terodde konsequent zu verteidigen. Ansonsten wird sich das Schmidt-Team aber auf seine eigenen Stärken besinnen. Der Trainer gibt zu verstehen: "Die Rolle als Underdog wollen wir mit Leben füllen!" Das Duell gegen den großen Nachbarn ist für den FCH eben "ein ganz besonderes."

Eine makellose Siegesserie steht für den VfB Stuttgart in diesem Jahr zu Buche. Die will sich der Tabellenführer auch von Heidenheim nicht zerstören lassen. Dafür hat die Mannschaft in dieser Woche gut trainiert. "Der Hunger des Teams, alles zu geben, ist greifbar und spürbar", sagt VfB-Trainer Hannes Wolf. Heidenheim begegnen die Stuttgarter trotzdem mit dem nötigen Respekt. Beim 1:2 Im Hinspiel hat der VfB bereits zu spüren bekommen, dass der FCH keine Laufkundschaft ist. "Wir brauchen die maximale Bereitschaft und müssen ans Limit gehen. Nur so können wir bestehen", weiß Wolf.

>>> Alle Infos zu FCHVFB im Matchcenter

Eintracht Braunschweig - FC Erzgebirge Aue

© imago

Auch wenn Eintracht Braunschweig in der Tabelle auf Platz drei steht und Gegner FC Erzgebirge Aue aktuell Letzter ist, es wird ein hart umkämpftes Spiel zwischen den beiden Clubs geben. Denn die Braunschweiger, die in der Hinrunde zu Beginn eine beeindruckende Serie von fünf Siegen in Folge hinlegten, sind in der Rückrunde noch ohne Dreier. Und gegen den FC St. Pauli, damals auch Tabellen-Schlusslicht, gab es am 19. Spieltag zu Hause eine 1:2-Niederlage. Aue hingegen ist gut ins neue Jahr gestartet. Von den drei Partien ging nur eine verloren und gegen Heidenheim gab es sogar einen Sieg (2:1).

Die Eintracht ist hochmotiviert: "Wir lechzen nach dem Dreier", sagt Trainer Torsten Lieberknecht. Damit das mit dem Sieg auch funktioniert, darf seine Mannschaft nicht zu hektisch und unüberlegt agieren. "In der einen oder anderen Situation wird Geduld gefragt sein, man darf nicht kopflos agieren."

Aue geht ohne Angst in die Partie. "Wir sind Letzter. Es kann also nur noch besser werden", sagt Trainer Pavel Dotchev. Außerdem tritt seine Mannschaft aktuell durchaus mit Selbstvertrauen auf. Deswegen geht der 51-Jährige auch davon aus, dass die Erzgebirgler punkten können. Aber: "Wir müssen an dem Tag unsere Top-Leistung abrufen und alle elf Mann auf dem Platz müssen 100 Prozent bei der Sache sein. Wenn wir Spiele gewinnen wollen, dann muss alles funktionieren."

>>> Alle Infos zum Spiel #EBSAUE im Matchcenter

1. FC Kaiserslautern - SV Sandhausen

Der 1. FC Kaiserslautern konnte zuletzt wichtige Punkte gegen Würzburg und Düsseldorf sammeln und hat sich auf die Abstiesgplätze ein kleines Polster aufbauen können. Gegen den SV Sandhausen können die Roten Teufel auf Jacques Zoua setzen. Der Kameruner ist als Sieger vom Africa-Cup zurückgekommen und nun hochmotiviert. "Der Gewinn des Afrika-Cups hat ihm Selbstvertrauen und Lust auf Fußball gegeben", weiß Trainer Norbert Meier.

Auch wenn Sandhausen zuletzt eine Niederlage (1:2) beim VfB Stuttgart hinnehmen musste, für die Mannschaft von Kenan Kocak läuft es gut. Tabellenplatz sieben und mit dem Abstieg nichts zu tun. Da ist es auch kein Problem, dass gegen Kaiserslautern erneut ein Auswärtsspiel ansteht. Selbstbewusst erklärt der Trainer: "Wir sind heiß auf die Partie und werden uns vor niemandem verstecken! Die Zuschauer können sich auf das Spiel freuen. Das tun wir auch, wir fahren nach Kaiserslautern und wollen dort gewinnen.“

>>> Alle Infos zur Partie #FCKSVS im Matchcenter

1. FC Heidenheim - VfB Stuttgart