Von deutschen Kälterekorden unbeeindruckt bereitet sich die Mannschaft des SC Freiburg seit dem Dreikönigstag im Trainingslager in Spanien auf das DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den FSV Mainz und die Rückrunde in der zweiten Bundesliga vor.

Frage: Sie haben vor der Saison als Mannschaft offensiv den Aufstieg als Ziel formuliert. Haben Sie da den Tabellenplatz nach der Hinrunde als Bestätigung empfunden?

Heiko Butscher: Einerseits schon, aber das Ziel haben wir ja noch nicht erreicht. Wir wollten auf jeden Fall nach der Vorrunde oben dabei sein. Das haben wir geschafft. Wir sind jetzt Dritter mit einem Punkt Rückstand auf den Ersten. So ist die Ausgangslage eigentlich optimal für uns. Aber ich persönlich ärgere mich immer noch über ein paar Spiele, in denen wir vielleicht Punkte verschenkt haben. Dann wären es noch ein paar mehr gewesen. Nichtsdestotrotz ist die Ausgangslage sehr gut. Wir wollen jetzt in der Rückrunde angreifen und noch mehr Punkte holen als in der Vorrunde.

Frage: Herbstmeister wurde unser Pokalgegner aus Mainz, vor Kaiserslautern und dem SC. Glauben Sie, die drei Mannschaften, die jetzt oben stehen, werden auch am Ende vorne liegen?

Butscher: Ich hätte nichts dagegen. Allerdings wäre ich dafür, dass der zweite und dritte Platz noch getauscht wird, wir also nicht in die Relegation kommen. Ich denke, die Aufstiegsplätze werden unter den acht Mannschaften, die jetzt oben stehen, vergeben. In der Rückrunde wird sich zeigen, wer da am konstantesten spielt. Von Platz eins bis Platz acht ist das wirklich sehr, sehr spannend, da kann noch viel passieren.