Als die Architekten Michael Stehle und Ralf van der Kamp mit der Planung für die Duisburger Schauinsland-Reisen-Arena begannen, hätten sie wohl selbst nicht daran gedacht, das Wohnzimmer des späteren Weltmeisters zu gestalten.

Während der Weltmeisterschaft 2006, knapp zwei Jahre nach der Fertigstellung der Arena, schlug das Italienische Nationalteam in Duisburg sein Quartier auf. Die Arena diente einem öffentlichen Training vor 24.000 Zuschauern und wurde im Turnierverlauf als "Casa Azzurri" bezeichnet, in der Sponsoren und das italienische Pressezentrum beheimatet waren.

Die hohen Ansprüche der prominenten Gäste wurden erfüllt und Duisburg ein Kapitel der italienischen Erfolgsgeschichte der WM 2006. Doch die Geburtsstunde der MSV-Arena, die das altehrwürdige Wedaustadion ersetzte, liegt im Jahr 2003.

Walter Hellmich forciert Stadionumbau

Auf Initiative von Bauunternehmer und MSV-Vereinspräsident Walter Hellmich fand im Oktober 2003 die Grundsteinlegung der neuen Arena statt. Anstelle des Wedaustadions sollte ein neues, 31.500 Zuschauer fassendes, reines Fußballstadion entstehen.

Nachdem die alten Tribünen durch ihre Nachfolger ersetzt wurden, bildete die Partie MSV Duisburg gegen Alemannia Aachen schon am 8. November 2004 das Eröffnungsspiel für das 43 Millionen Euro teure Projekt – sehr zur Freude des MSV-Präsidenten. "Wir haben die Arena in Weltrekordzeit errichtet", verkündete Hellmich stolz.

Nordtribüne das Fan-Zentrum

Wie beim Ruhrpott-Rivalen Schalke 04 befindet sich auch in Duisburg das Fan-Zentrum direkt hinter dem Tor in der Nordkurve, wobei angesichts der eckigen Bauweise der Begriff Nordtribüne treffender ist. Die Blöcke I und H bieten zusammen 5000 Zuschauern Platz.

Dank der Nähe zum Spielfeld und der hervorragenden Akustik durch die durchgehende Überdachung sorgen die hier stehenden Fans auch in der 2. Bundesliga für eine erstklassige Stimmung. In der Saison 2008/09 konnte der MSV knapp 13.000 Dauerkarten absetzen.

Viele Events in der Schauinsland-Reisen-Arena

Doch die Arena bot bisher nicht nur dem MSV und den ebenfalls blau-weiß gekleideten Italienern Platz. Trotz des erst sechsjährigen Bestehens konnte das Duisburger Publikum schon einige sportliche Highlights im Stadion mit der markanten blauen Beleuchtung bestaunen. Im Jahr 2005 fand mit den Worldgames das weltweit größte Sportereignis des Jahres in Duisburg und der MSV-Arena statt.

Im August 2006 lockte das Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft der Menschen mit Behinderung, Deutschland gegen Japan (3:0), 22.000 Menschen in die Schauinsland-Reisen-Arena. Ein Jahr später gastierte auch die A-Nationalmannschaft nach über 70 Jahren wieder in Duisburg. Das ersatzgeschwächte Team musste sich gegen Dänemark jedoch vor ausverkauften Rängen mit 0:1 geschlagen geben.

Zwei Endspiele in Duisburg

Im Rahmen des türkischen Supercups traten im August 2008 der Meister Galatasaray gegen den Pokalsieger Kayserispor an. Galatasaray siegte vor 20.000 Zuschauern mit 2:1. Ebenfalls erfolgreich präsentierten sich die Frauen des FCR Duisburg im März 2009 in der Arena.

Das Unentschieden im Uefa-Womens-Cup-Final-Rückspiel gegen den russischen Vertreter FC Zwezda Perm vor einer Kulisse von 28.112 Menschen bedeutete neben einem neuen Zuschauerrekord für Frauen-Vereinsmannschaften auf europäischer Ebene den ersten internationalen Titelgewinn des FCR.