Köln - Zum Abschluss des 20. Spieltags starten am heutigen Abend auch der TSV 1860 München und der 1. FC Heidenheim 1846 ins Fußballjahr 2015. "Wir freuen uns, dass es wieder losgeht", äußerten sich beide Trainer Markus von Ahlen und Frank Schmidt vor der Partie am Montagabend (ab 20 Uhr im Live-Ticker).

Im einzigen Duell in der 2. Bundesliga zwischen den beiden Teams, am 3. Spieltag dieser Saison, gab es ein 2:2-Unentschieden. Neben vier Toren gab es reihenweise vergebene Großchancen, einen verschossenen Elfmeter (Rubin Okotie), eine Pfostenschuss (Marc Schnatterer) und eine Platzverweis (Smail Morabit). Rubin Okotie wurde trotz Tor durch seinen verschossenen Elfmeter und eine vergebene Riesenchance in der Nachspielzeit zur "tragischen" Figur.

Okotie gegen Schnatterer - Tore garantiert?

Vor dieser Saison hatte es nur ein Pflichtspiel zwischen beiden Teams gegeben, im August 2013 in der ersten Runde des DFB-Pokals. Dabei setzten sich die Löwen in Heidenheim nach einem 1:1 nach Verlängerung im Elfmeterschießen mit 4:3 durch.

Auch heute könnten Tore im Duell garantiert sein. Der Löwen-Toptorjäger Rubin Okotie trifft mit Marc Schnatterer (sieben Tore / acht Assists) auf den aktuell zweitbesten Scorer dieser Saison. Heidenheims Florian Niederlechner erzielte gegen die Löwen sein erstes Tor in der 2. Bundesliga. Das zweite Heidenheimer Tor im hinspiel erzielte Sebastian Griesbeck, für ihn war es ebenfalls der erste Treffer in der zweiten höchsten deutschen Spielklasse - bislang allerdings auch sein einziger.

Drei Neue im Löwen-Konkurrenzkampf

Der TSV 1860 München geht als Tabellen-Sechzehnter (Relegationsplatz) in die verbleibenden Spiele der Rückrunde. "Von der ersten Minute an werden wir gefordert sein, um unser Spiel durchzudrücken. Wir müssen den Gegner bekämpfen und alles dafür tun, damit die Punkte hier bleiben", äußert sich Löwen-Trainer Markus von Ahlen auf der Internetseite des TSV 1860 München. Durch die drei Neuzugänge Anthony Annan, Krisztian Simon und Jannik Bandowski sowie die Rückkehr der Langzeitverletzten Stephan Hain und Dominik Stahl habe sich der Konkurrenzkampf nochmals verstärkt.

Große Veränderungen in der Startformation wird es keine geben. Von den drei Neuen "kämpft sicher 'Toni' Annan um einen Platz in der Startelf", lässt von Ahlen wissen. "Er ist am längsten bei uns. Die anderen beiden sind eher Kandidaten für Kaderplätze." Denn der Trainer der Münchner bevorzugt eine eingespielte Formation. Option Nummer Eins im Angriff des kommenden Gegners 1860 München ist eindeutig Rubin Okotie, aktuell bester Torjäger der 2. Bundesliga. Der österreichische Nationalspieler ist der Fixpunkt in der Offensive der Sechziger und konnte in dieser Spielzeit bereits zwölf Treffer verbuchen.

"Müssen absolut an unsere Grenzen gehen"

Der 1. FC Heidenheim 1846 ist mit Platz 10 als Aufsteiger im Soll. Und auch in diesem Jahr will das Team von Frank Schmidt alles dafür tun, um die Klasse zu halten: "Gerade in den letzten Testspielen hat die Mannschaft gezeigt, dass sie wieder Stabilität in unsere Philosophie reinbekommt. Man merkt im Training, dass jeder Einzelne alles dafür tut, dass er vom Trainer berücksichtigt wird – egal, ob für den 18er Kader oder die Startformation", so der Heidenheimer Trainer auf der Homepage des Clubs. Mit dem Neuzugang Andreas Voglsammer (von der SpVgg Unterhaching) kann Schmidt auf eine "weitere Option in der Offensive" zurückgreifen.

"Wir müssen gleich im ersten Spiel absolut an unsere Grenzen gehen, um ins neue Jahr mit einem Erfolgserlebnis starten zu können", äußert sich Schmidt. Eine Veränderung wird es auf der Torhüterposition geben. Jan Zimmermann wird nach seiner Kopf-OP von Rouven Sattelmaier vertreten, wie Frank Schmidt am Freitag verkündete. "Er hat sich während der Vorbereitung durchgesetzt. Für ihn war es schwierig nach der Krankheit von Jan Zimmermann nach dem ersten Spiel verletzt zu sein und dann vor der Winterpause kein Spiel mehr zu machen. Er hat aber hochkonzentriert gearbeitet und nahezu fehlerlos über die gesamte Vorbereitung agiert. Somit ist er derjenige, der für die ersten Spiele das Vertrauen bekommt", so der Cheftrainer zur Torhüterentscheidung.

Anpfiff ist heute Abend um 20:15 Uhr in der Allianz-Arena in München! Die vorraussichtlichen Aufstellungen:

TSV 1860 München: Ortega - Angha, Vallori, Kagelmacher, Wittek, Weigl, Sanchez, Adlung - Claasen, Okotie, Rama

1. FC Heidenheim 1846: Sattelmaier - Malura, Kraus, Beermann, Heise - Leipertz, Griesbeck, Titsch-Rivero, Schnatterer - Voglsammer, Niederlechner