Michael Feichtenbeiner ist neuer Sportdirektor des FC Energie Cottbus. Der 49-jährige Fußball-Lehrer unterschrieb am Donnerstag (13. August) einen Zwei- Jahresvertrag und wird seine Tätigkeit am kommenden Montag (17. August) in Cottbus aufnehmen.

"Mit Michael Feichtenbeiner verpflichten wir einen ehrgeizigen und anerkannten Fachmann. Er wird sowohl Aufgaben im Lizenzbereich wahrnehmen als auch verantwortlich für unseren Nachwuchsbereich mit dem Leistungszentrum sein. Wir sehen hier eine hervorragende Ergänzung zum künftig erweiterten Aufgabengebiet unseres Trainers Claus-Dieter Wollitz, der für den Profibereich die sportliche Verantwortung trägt", so Präsident Ulrich Lepsch.

Guter Ruf in der Nachwuchsarbeit

Michael Feichtenbeiner arbeitete zuletzt als Cheftrainer beim SC Pfullendorf und war zuvor Trainer in mehreren Vereinen darunter auch bei den Stuttgarter Kickers in der 2. Bundesliga. Zudem verfügt Michael Feichtenbeiner unter anderem über große Erfahrungen in der strategischen Umsetzung von Nachwuchskonzepten.

Dabei gelang es dem als "Jugendförderer" bekannten Fußball-Lehrer Spielern wie Sean Dundee, Fredi Bobic, Markus Lösch, David Montero und später auch Benjamin Lense zum Durchbruch im Profi-Bereich zu verhelfen.

Von 1983 bis 1989 arbeitete Michael Feichtenbeiner am Aufbau der Nachwuchsschule des VfB Stuttgart, die seither einen hervorragenden Ruf in Deutschland genießt. Im Jahr 1989 wurde er Deutscher A-Jugendmeister mit dem VfB Stuttgart.