Cottbus - Dimitar Rangelov droht im Ost-Derby gegen Dynamo Dresden auszufallen. Der Stürmer von Energie Cottbus klagte beim Abschlusstraining vor der Abreise des Teams in Richtung Dresden über Nackenschmerzen.

Die Bewegung von Rangelov ist extrem eingeschränkt, "steifer Nacken" trifft es wohl am ehesten. Nun beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Denn die Stunden bis zum Anpfiff des Derbys werden genutzt, um den bulgarischen Angreifer zu behandeln und möglichst einsatzfähig zu machen. Gehandicapt geht Dimitar Rangelov ohnehin in diese Rückrundenbegegnung, denn die gestauchte Hand bereitet Probleme. Davon lässt er sich allerdings nicht stoppen und will unbedingt auflaufen.

Ohne drei Verletzte gegen Dresden

Der 18-köpfige FCE-Kader für die Partie in der sächsischen Landeshauptstadt steht jedenfalls und gab kaum Anlass zur Diskussion. Denn alle gesunden und einsatzfähigen Kicker sind mit von der Partie. Thorsten Kirschbaum, Uwe Hünemeier und Christopher Schorch mussten verletzungsbedingt passen.