Bochum - Zwischen dem 7. und 29. Januar 2011 findet in Katar die Asienmeisterschaft statt. Für das Turnier hat der nordkoreanische Fußballverband per E-Mail, die am 22. Dezember beim VfL Bochum 1848 eingegangen ist, den Angreifer Chong Tese angefordert. Der VfL als Arbeitgeber hat den Verband mittlerweile darüber informiert, dass man den Spieler nicht freizustellen gedenkt.

Aktuell erholt sich der Nordkoreaner in Japan bei seiner Familie und absolviert in Abstimmung mit der medizinischen Abteilung des VfL Reha-Maßnahmen bei seinem alten Verein Kawasaki Frontale.

Nordkoreanischer Verband hält Frist nicht ein

Die Statuten sehen in diesem Fall wie folgt aus: Die FIFA-Abstellungsperiode beginnt 14 Tage vor dem Turnierstart. Damit die Vereine als Arbeitgeber Planungssicherheit haben, sind die Verbände angehalten, die Clubs 15 Tage vor dem Beginn der Abstellungsperiode über die Nominierung der einzelnen Spieler zu informieren. Da dies in Bezug auf Chong Tese nicht fristgerecht passiert ist, hat der Verband das Recht auf Freistellung verwirkt.

"Der Spieler hat sich trotz anhaltender Knieschmerzen in den vergangenen Wochen für die Mannschaft zur Verfügung gestellt. Für ihn wäre es sicherlich besser, wenn er in Japan seine Probleme auskuriert, um anschließend möglichst fit wieder zu uns zu stoßen", erklärte VfL-Sportvorstand Thomas Ernst.