Bochum - Der VfL Bochum 1848 muss in den nächsten Wochen auf Chong Tese verzichten. Der Angreifer verletzte sich beim Auswärtsspiel in Frankfurt an der Halswirbelsäule.

Verläuft die Heilung wie geplant, wird der Nordkoreaner Anfang Mai wieder ins Geschehen eingreifen können.

"Das sah richtig übel aus"

Es passierte zum Ende der ersten Halbzeit. Nach einem Zweikampf mit einem FSV-Spieler landete Chong Tese unglücklich auf dem Kopf. Weitere Untersuchungen ergaben am Mittwoch, dass sich der Nordkoreaner dabei einen Anbruch im Halswirbelbereich zugezogen hat. "Wir werden die Verletzung konservativ behandeln. Ergeben sich keine Komplikationen, kann er in vier Wochen wieder ins Training einsteigen", so Mannschaftsarzt Dr. Karl-Heinz Bauer.

"Das sah richtig übel aus. Wir wünschen Chong Tese gute Besserung und wünschen ihm und uns, dass alles gut zusammenwächst. Nach der sehr guten Hinrunde wird er momentan vom Pech verfolgt", sagt Sportvorstand Thomas Ernst.

Auch Friedhelm Funkel bedauert den Ausfall. "Zuletzt konnte er ohne Probleme trainieren und die Formkurve zeigte wieder nach oben", so der VfLCheftrainer. "Die Mannschaft hat aber schon nach den Verletzungen von Concha oder Freier bewiesen, dass sie das verkraften kann. Wir haben in der Offensive eine Vielzahl von guten Alternativen."