Sie stiegen zusammen auf und ab. Dieses Jahr treffen Hansa Rostock und der MSV Duisburg zum Auftakt der 2. Bundesliga erneut aufeinander (ab 20 Uhr im Live-Ticker) und beide Teams haben das selbe Ziel vor Augen: Die sofortige Rückkehr ins Oberhaus!

Der MSV hat dabei mit dem Gegner von der Ostsee nicht nur eine Rechnung offen. Denn Rostock ist so etwas wie ein Angstgegner der "Zebras". Von den vergangenen vier Duellen gewannen die Hanseaten drei. Das vierte Spiel endete mit einem Remis.

"Wir freuen uns jetzt auf das erste Spiel"

Mit der Vorbereitung seiner Mannschaft ist MSV-Trainer Rudi Bommer aber sehr zufrieden und sieht sein Team gut aufgestellt - Statistik hin oder her.

"Die Stimmung im Trainingslager war eine ganz andere als zuvor. Der Kader ist schneller zusammengewachsen und die Neuen wurden gut integriert. Wir freuen uns jetzt auf das erste Spiel", so Bommer.

Wer ersetzt Willi?

Verzichten muss Bommer auf Tobias Willi, der am Donnerstag einen Innenbandanriss und Meniskusschaden erlitten hat und operiert werden muss. Er droht drei bis vier Monate auszufallen.

Für ihn könnte Serge Branco in die Startelf rücken. "Wir haben alle Positionen doppelt besetzt. Serge hat in der Vorbereitung seine Leistung abgerufen, aber der Leistungsgrad der Spieler liegt recht nahe beieinander. Auch Björn Schlicke hat in Hamburg auf rechts gespielt, somit könnte auch er einspringen. Bisher hat keiner eine Stammplatz-Garantie", so
Bommer über die Alternativen für Willi.

Pagsldorf nimmt MSV unter die Lupe

Hansa-Trainer Frank Pagelsdorf verschaffte sich vor der Auswärtspartie in Duisburg einen persönlichen Eindruck vom Gegner. Der Coach war zu Gast beim Pokalspiel des MSV, das die Duisburger beim Hamburger Oberligisten Bergedorf 85 mit 5:1 gewannen.

Sein Fazit: "Die neuen Duisburger Spieler haben einen sehr starken Eindruck hinterlassen. Besonders in der Offensive, die ja fast komplett ausgetauscht wurde, ist der MSV gut besetzt."

"Alle Mann an Deck"

Bei seiner eigenen Mannschaft wird er im Vergleich zum Pokalspiel bei Holstein Kiel (2:0) voraussichtlich eine Änderung vornehmen, denn nach überstandener Grippe drängt Stürmer Enrico Kern wieder in die Startelf.

Eine Entscheidung sei diesbezüglich aber noch nicht gefallen, teilte Pagelsdorf mit: "Ich habe alle Mann an Deck, das ist sehr erfreulich. Dementsprechend gibt es auch viele Alternativen."

Pearce beim Nationalteam

Keine Probleme gibt es wohl auch bezüglich des Bandscheibenvorfalls von Torhüter Jörg Hahnel: "Bei ihm haben wir das Training zuletzt ein bisschen dosiert. Im Notfall könnte er ja auch mit einer schmerzstillenden Spritze spielen", so Pagelsdorf.

Auf einen Spieler allerdings muss der Hansa-Trainer - neben dem langzeitverletzten Stefan Wächter - verzichten, da Heath Pearce bereits am Sonnabend zum WM-Qualifikationsspiel der USA-Nationalmannschaft nach Guatemala abgereist ist.