Köln - Der sportliche Höhenflug des SC Paderborn in der 2. Bundesliga verdient ganz sicher viel Respekt. Auf einem anderen Gebiet leisten die Paderborner schon länger erstklassige Arbeit. Der Service für Menschen mit Behinderung in der heimischen Energieteam Arena ist durchaus bundesliga-reif.

Rollstuhlfahrerplätze in unmittelbarer Spielfeldnähe, umfassende Barrierefreiheit und ein besonderer Kommentatorendienst für sehbehinderte Fans gehören ebenso zum Service wie die praktische Verteilung der Rollstuhlfahrertickets, zentral über den Behindertenbeauftragten Christian Just.

Mit sportlichen Erfolg steigt auch Nachfrage für die Behindertenplätze

"Wir haben 30 Plätze für Rollstuhlfahrer, davon gehen 20 an Dauerkarteninhaber. Fünf Plätze sind für Gästefans reserviert. Die anderen Karten halten wir zum Beispiel für Altenheime oder Behinderteneinrichtungen bereit. Wir wollen, dass möglichst viele verschiedene Rollstuhlfahrer zu uns kommen können, denn mit dem sportlichen Erfolg ist auch die Nachfrage für die Behindertenplätzen größer geworden", sagt Just.

Der Paderborner Behindertenbeauftragte, der selbst im Rollstuhl sitzt, übernimmt am Spieltag persönlich die Verteilung und Abgabe der Eintrittskarten. Dieses System hat sich im Vergleich zum Versand reservierter Tickets beim SCP bewährt. "Ich weiß, dass Rollstuhlfahrer im Allgemeinen sehr euphorisch sind, wenn sie Tickets vorher reservieren können. Aber am Spieltag kann immer etwas passieren, was die Anreise verhindert, so dass die Plätze anderen Interessenten nicht zur Verfügung stehen", meint Just.

"Rollstuhlfahrer zeigen hier große Solidarität"

Die Kommunikation mit den Rollstuhlfahrern in Paderborn klappt grundsätzlich sehr gut. Dauerkarteninhaber geben ihre Tickets regelmäßig an andere weiter, falls sie erkrankt oder verhindert sind. "Rollstuhlfahrer zeigen hier große Solidarität."

In jedem Block befindet sich direkt hinter den Stellplätzen jeweils eine Behindertentoilette. Die Nutzung ist ausschließlich behinderten Zuschauern vorbehalten. Der Ticketpreis beträgt 8,50 Euro (+ eine Begleitperson), jede weitere Begleitperson muss eine Eintrittskarte kaufen.

10 Plätze für sehbehinderte Fans

Zuschauer, die in ihrem Schwerbehinderten-Ausweis das Merkzeichen B vermerkt haben, erhalten für die Begleitperson freien Eintritt. Mit dem Merkzeichen B wird die Berechtigung zur Mitnahme einer Begleitperson nachgewiesen. In Paderborn steht dieser Begleitperson eine Tribünenkarte zu – auch keine Selbstverständlichkeit in anderen Stadien.

Sehbehinderte erhalten in der Energieteam Arena einen Service über das Kommunikationssystem für Sehbehindertenplätze. Durch diese Technik können sehbehinderte Fans über Kopfhörer uneingeschränkt mit einer Live-Berichterstattung durch einen Kommentator das Spielgeschehen verfolgen. Hierfür stehen 10 Plätze zur Verfügung, die sich im überdachten Sitzplatzbereich Block A befinden und über einen Treppenaufgang zu erreichen sind. Die Begleitperson hat neben dem Behinderten ihren Sitzplatz.

Christian Just ist mit den Bedingungen für "seine" Fans in Paderborn jedenfalls hochzufrieden: "Barrierefreier als bei uns kann man ein Fußballstadion eigentlich kaum bauen."