Flutlicht, landesweite Live-Übertragung im TV - die Bühne für einen wahren Leckerbissen in der 2. Bundesliga ist gerichtet. Zum Abschluss des 14. Spieltags empfängt der 1. FC Kaiserslautern Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld (Mo., ab 20 Uhr im Live-Ticker) und die Fakten versprechen ein Spiel der Spitzenklasse!

Die Pfälzer grüßen von oben und führen die Tabelle der 2. Bundesliga mit 30 Punkten an. Dicht dahinter auf Rang 3, mit nur zwei Zählern Rückstand, liegen die Gäste. Beide Mannschaften haben neun Siege auf ihrem Konto - so viele, wie sonst nur der FC St. Pauli. Und mit jeweils nur neun Gegentreffern stehen sich die besten Defensivreihen der Liga gegenüber.

Bielefeld will zurück nach ganz oben

"Lautern hat die Tabellenführung, wir wollen sie unbedingt zurück", kündigte Thomas Gerstner auf der Pressekonferenz am Donnerstag an. Allerdings ließ der Bielefelder Trainer erkennen, dass er viel Respekt vor dem Gegner hat. "Die Mannschaft ist die konstanteste der Liga. Hinten stehen sie gut, vorne sind sie durch ihre Außenspieler und auch durch Standards gefährlich", fasst er die Stärken der "Roten Teufel" zusammen.

Besonders die beiden Innenverteidiger Martin Amedick und Rodnei sorgen durch ihre Kopfballstärke immer wieder für Gefahr im gegnerischen Strafraum, wie ihre insgesamt sieben Saisontore beweisen.

Kampfspiel vor Bundesliga-Kulisse

Ein weiterer Trumpf für das Team von Marco Kurz dürfte die Kulisse sein. 40.000 Zuschauer erwarten die Verantwortlichen für die Partie gegen Bielefeld. "Für uns ist es ein enormer Ansporn, eine gute Leistung zu bringen, denn wir spielen vor unserer großartigen Heimkulisse", freute sich der FCK-Trainer vor der Begegnung. "Wir wollen die Position, die wir uns erarbeitet haben, bestätigen und das bessere Team sein."

Dass dies gegen die Arminia jedoch alles andere als einfach werden dürfte, weiß wohl niemand besser als Amedick. Der 27-Jährige ist in Bielefeld groß geworden und hat von 1998 bis 2004 bei der Arminia gespielt. "Bielefeld hat ein gutes Team, deswegen erwarte ich ein umkämpftes, enges Spiel."

"Bielefeld bestes Team der Liga"

Allerdings muss Kurz auf Abwehrspieler Mathias Abel (Nachsorgeuntersuchung nach Knie-OP) und auf Srdjan Lakic (Muskelverletzung im Oberschenkel) verzichten. Arminen-Trainer Gerstner kann nicht auf Oliver Kirch (Innenbandriss im Knie), Markus Bollmann (Trainingsrückstand nach Schlüsselbeinbruch) und Markus Schuler (Rippenbruch) zurückgreifen.

Doch trotz des verletzten Personals hat der FCK-Coach größten Respekt vor dem Konkurrenten. "Für mich ist Bielefeld die beste Mannschaft in der 2. Bundesliga", so Kurz. Also wie gesagt: beste Voraussetzungen für ein echtes Spitzenspiel.