Cottbus - Die Freude über den Kontakt zur Mannschaft war Markus Brzenska anzusehen. Der Abwehrspieler ist aber nicht der einzige verletzte Akteur des FC Energie Cottbus mit deutlichen Fortschritten.

Nach erneutem Eingriff am Knorpel hatte Brzenska die vergangenen Wochen zuhause verbracht und konnte nur wenig tun auf dem Weg zurück auf den Platz. Doch seit Mittwoch ist der längste Spieler des FCE wieder in Cottbus, im intensiven Training und nah am Team. Nun gilt es, die Muskulatur zielgerichtet aufzubauen und ihn an höhere Aufgaben behutsam aufzubauen. Dies geschieht zunächst im Kraftraum und in der Reha Vita mit zwei Einheiten am Tag.

Stiepermann vor Comeback



Wesentlich weiter sind Marco Stiepermann, Daniel Brinkmann und Nicolas Farina bei ihrer Genesung. Ersterer hat bereits mit Ball gearbeitet und hofft, nach seiner Abschluss-Untersuchung am Montag wieder mit der Mannschaft trainieren zu dürfen.

Wenige Tage später könnte dann auch Farina nach Muskelfaserriss wieder mitmischen, er steigert derzeit die Intensität der Läufe. Und auch Brinkmann befindet sich auf einem guten Weg zurück zum Team, nachdem ihn ein Mittelfußbruch seit Juli außer Gefecht gesetzt hatte.