Jürgen Luginger ist nicht mehr Trainer des SC Rot-Weiß Oberhausen. Der 42-jährige Fußballlehrer hat am Montag sein Amt als RWO-Cheftrainer zur Verfügung gestellt.

Auf der obligatorischen Sitzung nach einem Zweitligaspiel mit der sportlichen Leitung und dem Sport-Vorstand hatte Jürgen Luginger seinen Rücktritt angeboten, um nach neun sieglosen Spielen in Serie (acht Niederlagen, ein Unentschieden) der Mannschaft einen neuen Impuls zu geben. Nach intensiver Diskussion folgte der Vorstand diesem Angebot.

RWO-Vorstand "dankbar für die geleistete Arbeit"

"Wir sind Jürgen Luginger dankbar für die geleistete Arbeit innerhalb des Vereins und sind besonders dankbar für seine Haltung", erklärte der RWO-Vorstand. Luginger sei es eine Herzensangelegenheit, dass der Verein die gesteckten Ziele noch erreichen kann, hieß es weiter:

"Schließlich war er bei RWO in den verschiedenen Funktionen als Spieler, Co-Trainer, Sportlicher Leiter im Aufstiegsjahr zur 2. Bundesliga und Zweitliga-Cheftrainer, der trotz der uns geringen zur Verfügung stehenden Mittel den Klassenerhalt geschafft hatte, tätig.".

Bruns in neuer alter Rolle

Auf der außerordentlichen Aufsichtsratssitzung hat der RWO-Aufsichtsrat der Empfehlung des Vorstands, mit sofortiger Wirkung den Sportlichen Leiter Hans-Günter Bruns übergangsweise die Aufgaben des Cheftrainers zu übertragen, zugestimmt.

"Auch der Aufsichtsrat bedankt sich ausdrücklich bei Jürgen Luginger für die hervorragende geleistete Arbeit und wünscht Hans-Günter Bruns in seiner neuen alten Rolle als Cheftrainer alles erdenklich Gute", erklärte der Rot-Weiß-Aufsichtsrat.

Damit wird Hans-Günter Bruns, der die "Kleeblätter" als Trainer zwischen 2006 und 2008 von der Oberliga Nordrhein in die 2. Bundesliga geführt hatte, an diesem Freitag im Heimspiel gegen den F.C. Hansa Rostock die Mannschaft betreuen.