Alemannia Aachen hat am Dienstag (10. Februar) ein kurzfristig angesetztes Testspiel gegen den polnischen Erstligisten Legia Warschau mit 1:2 (1:0) verloren.

Im Troisdorfer Aggerstadion erlebten rund 100 Zuschauer eine trotz Kälte und starkem Schneefall recht ordentliche Begegnung gegen den polnischen Pokalsieger, der sich derzeit in der Sportschule Hennef aufhält.

Pleite nach Führung

Die Führung für die "Schwarz-Gelben" besorgte Daniel Brinkmann auf Zuspiel von Pekka Lagerblom in der 8. Minute. Danach kamen die Polen besser in die Partie, ohne sich zunächst zwingende Torszenen zu erarbeiten.

Auf Aachener Seite vergab Hervé Oussalé nach der Pause eine gute Gelegenheit, als er nach Querpass von Andreas Lasnik über den Ball trat (58.). In der 73. Minute glichen die immer stärker werdenden Warschauer aus. Nach einer Flanke von der rechten Seite köpfte Astiz zum 1:1 ein.

"Die Spieler wurden sehr gefordert"

Den aufgrund der Spielverhältnisse nicht unverdienten Siegtreffer erzielte Palucnowski. Aus dem Gewühl heraus schob er das Leder nach einem Lattentreffer im zweiten Versuch über die Linie (83.).

"Trotz der schwierigen Bedingungen war das ein guter Test für uns. Speziell was die Kraft angeht, wurden die Spieler auf dem Boden sehr gefordert", sagte Alemannia-Coach Jürgen Seeberger.

Aachen: Straub (46. Hohs) - Casper, Szukala, Olajengbesi (60. Haas), Achenbach (46. Polenz) - Müller, Brinkmann, Lagerblom (84. Schattner), Milchraum - Oussalé, Lasnik (84. Junglas)