München - Am Samstag wartet die 2. Bundesliga wieder wie gewohnt mit zwei Spielen auf. Spitzenreiter Eintracht Braunschweig trifft am 5. Spieltag auf den auswärts noch punktlosen Aufsteiger Jahn Regensburg. (Samstag, ab 12:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Im zweiten Spiel empfängt der SV Sandhausen am Samstag die Mannschaft von Dynamo Dresden.

Die Spiele im Überblick:

Im Eintracht-Stadion empfängt die Braunschweiger Erfolgsmannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht, die alle vier Ligaspiele bislang gewonnen hat, die auswärts noch punktlosen Regensburger. Für die Eintracht ist dies das zweite Duell hintereinander gegen einen Aufsteiger, nachdem sie am 4. Spieltag in Aalen souverän mit 3:0 gewannen. Die Heimelf muss gegen Regensburg auf Oliver Petersch verzichten. Der 23-jährige Mittelfeldspieler muss sich einer Operation an beiden Leisten unterziehen, da eine konservative Therapie der Leisten- und Bauchmuskelprobleme keine Besserung zur Folge hatte.

Bei Jahn Regensburg lief es bislang auswärts noch gar nicht rund. Der Aufsteiger kassierte zwei Niederlagen. Nun will die Elf von Trainer Oscar Corrochano in Braunschweig erstmals auf fremdem Platz punkten. Bei diesem Vorhaben könnte Leihgabe Wilson Kamavuaka (1. FC Nürnberg) sein Debüt in der Innenverteidigung geben, ebenso wie Offensivspieler Julian Wießmeier, die zweite "Club"-Leihgabe. Verteidiger Philipp Ziereis, der in allen vier Liga-Spielen über die vollen 90 Minuten spielte, muss hingegen wegen einer Rotsperre passen.




Schiedsrichteransetzungen

Sandhausen trifft im heimischen Hardtwaldstadion auf Dynamo Dresden. Dabei muss Trainer Gerd Dais möglicherweise auf Torjäger Frank Löning verzichten, der unter der Woche wegen anhaltender Rückenprobleme mit dem Training aussetzen musste. Dafür stehen mit Kingsley Onuegbu (Greuther Fürth) und Andrew Wooten (1. FC Kaiserslautern) zwei Offensiv-Neuzugänge als Alternativen für den Kapitän bereit. Sollte sich Löning doch noch rechtzeitig fit melden, könnte er auch ins Mittelfeld zurückbeordert werden. Dort fallen nämlich mit Tim Danneberg, Nicky Adler und Alexander Riemann gleich mehrere Spieler für die Partie gegen Dresden verletzungsbedingt aus.

Dynamo-Trainer Ralf Loose kann in Sandhausen wieder auf die Dienste von Mickael Pote zurückgreifen. Der Angreifer litt in der Länderspielpause an einer Dehnung des Syndesmosebandes, meldete sich aber rechtzeitig zurück. Pote: "Die Entscheidung über meinen Einsatz wird der Trainer treffen. Von meiner Seite ist aber soweit alles okay: Ich fühle mich sehr gut, mein Sprunggelenk macht mir keine Probleme mehr und ich bin bereit, am Samstag zu spielen." Den bislang einzigen Saisonsieg holten die Dresdner in Duisburg (3:1), Pote erzielte dabei einen seiner bislang vier Saison-Treffer.




Schiedsrichteransetzungen