Bochum - Im ersten Härtetest des neuen Jahres kam der VfL nicht über ein torloses Unentschieden gegen den Wuppertaler SV Borussia heraus. Bei winterlichen Temperaturen erspielten sich beide Mannschaften nur wenige Torchancen und trennten sich am Ende leistungsgerecht mit 0:0.

Mit Patrick Fabian und Kevin Vogt hatten zwei Spieler in der Startformation gestanden, die in den Wochen vor der Winterpause auf Grund von Verletzungen nur wenige Chancen hatten, sich zu präsentieren. Dazu sahen die 600 Zuschauer auf dem Leichathletikplatz am rewirpowerSTADION in dem uruguayischen Gastspieler José Varela ein den meisten noch unbekanntes Gesicht.

Acquistapace lässt Großchance aus

Es dauerte eine knappe Viertelstunde, bis sich die Blau-Weißen erstmals gefährlich vor dem Tor von Gäste-Keeper Christoph Semmler zeigten: Der immer anspielbare Takashi Inui steckte den Ball auf Chong Tese durch, der aber aus halbrechter Position verzog. Nur fünf Minuten später vergab Jonas Acquistapace die wohl beste Möglichkeit der Partie, als er eine Kopfballverlängerung von Vogt freistehend vor dem Tor nicht präzise genug verwerten konnte.

Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte agierte der VfL klar überlegen, konnte aber keine entscheidenden Akzente setzen. Zur zweiten Hälfte schickte Bergmann zehn neue Spieler aufs Feld. Lediglich José Varela bekam zwölf weitere Minuten. Die erste Möglichkeit hatte Giovanni Federico, der den Ball per Kopf knapp übers Wuppertaler Gehäuse setzte (49.). Nachdem WSV-Stürmer Maciej Zieba zwei gute Torchancen liegen gelassen hatte (61. und 68.), parierte Wuppertals Schlussmann Semmler einen Freistoß von Faton Toski aus 20 Metern (75.). Die Schlussphase der Begegnung verlief weitestgehend ereignislos.

"Ergebnis einer harten Trainingswoche"

Andreas Bergmann: "Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass wir etwas zwingender agieren und das eine oder andere Tor erzielen, aber die Leistung heute war das erwartete Ergebnis nach einer harten Trainingswoche."

VfL Bochum 1848: Luthe (46. Esser) - Johansson (46. Kopplin), Fabian (46. Maltritz), Acquistapace (46. Eyjólfsson), Ostrzolek (46. Toski) - Vogt (46. Kramer) - Dabrowski (46. Freier), Azaouagh (46. Berger) - Inui (46. Federico) - Chong Tese (46. Aydin), Varela (57. Ginczek)