Zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte wurde der VfL Bochum 1848 mit einer Schließung sämtlicher für die Bochumer Anhänger vorgesehenen Stehplatzbereiche bestraft. Damit bleibt die Ostkurve beim Saisonauftakt gegen den TSV 1860 München am 23. August 2010 im rewirpowerSTADION gesperrt. Das gab das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag, 19. Juli, bekannt.

Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, weil er aufgrund mehrmaliger Vorfälle in den vergangenen Jahren keinen weiteren Verhandlungsspielraum gesehen hat; es ist somit rechtskräftig. Beim letzten Heimspiel der vergangenen Saison gegen Hannover 96 am 8. Mai 2010 waren in der 85. Spielminute bengalische Feuer gezündet worden, und nach dem Schlusspfiff stürmten Fans des VfL Bochum 1848 den Platz im rewirpowerSTADION. Dabei wurde ein Bochumer Ordner mit einer Plastiksitzschale am Kopf getroffen, und einem VfL-Profi wurde von einem auf das Spielfeld gelaufenen Fan vor die Brust gestoßen.

Das Sportgericht gab bekannt, dass sich die Vorbelastungen - in den vergangenen zwei Spielzeiten wurde der VfL wegen Fehlverhalten der eigenen Fans siebenmal verurteilt - straferschwerend ausgewirkt hätten. Dass die Bochumer Ordnungskräfte durch ihren Einsatz verhindern konnten, dass weitere VfL-Anhänger nach dem Abpfiff auf das Spielfeld gelangen konnten, wirkte sich hingegen strafmildernd aus.

"Es ist beschämend und bedauerlich, dass eine solche Bestrafung unumgänglich war. Nach der leeren Ostkurve vor zwei Jahren muss allen bewusst sein, dass derartige Vorfälle die echten VfL-Fans nur in Misskredit bringen", macht VfL-Vorstand Ansgar Schwenken unmissverständlich klar.

Durch die Sperrung der gesamten Ostkurve sind zum jetzigen Zeitpunkt in erster Linie die Besitzer von Stehplatz-Dauerkarten betroffen. Ihnen wird der VfL Bochum 1848 selbstverständlich Sitzplätze als Ersatz anbieten. Details dazu wird der Verein in den nächsten Tagen bekannt geben. Die Partie VfL Bochum 1848 - TSV 1860 München wird am Montag, 23. August 2010, ab 20:15 Uhr im rewirpowerSTADION ausgetragen.