Bochum - Pünktlich zum Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer Eintracht Braunschweig zeichnen sich ein paar personelle Alternativen für Bochums Cheftrainer Andreas Bergmann ab. Gleich fünf Spieler standen am Tag nach dem 1:1 gegen Ingolstadt wieder auf dem Trainingsplatz, die zuletzt nicht zur Verfügung gestanden hatten.

Ob allerdings Jonas Acquistapace, Mirkan Aydin, Michael Esser, Christoph Dabrowski und Faton Toski auch für den Kader zum Braunschweig-Spiel, das am kommenden Samstag, 6. Oktober, angepfiffen wird, in Frage kommen, ist derzeit schwer zu prognostizieren.

Wie schnell es gehen kann, hat man bei Michael Delura gesehen. Durch die leichte Rückenverletzung von Christoph Kramer wurde er schon in Durchgang eins gegen den FCI eingewechselt und stand fast 60 Minuten auf dem Platz. "Ich fühle mich zwar schlapp, aber ansonsten ist alles in Ordnung", freute sich Delura, der sich Ende Februar einen Kreuzbandriss zugezogen und beim Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern sein Comeback gegeben hatte.

Entwarnung bei Kramer



Bei Kramer konnte die medizinische Abteilung am Montagnachmittag Entwarnung geben. Eine Kernspinuntersuchung ergab, dass die Verletzung nicht so gravierend ist und Bochums Nummer 23 wahrscheinlich am Mittwochnachmittag wieder mit den Kollegen auf dem Platz steht.

Dasselbe Ziel verfolgen Marc Rzatkowski und Carsten Rothenbach, die beide wegen muskulärer Probleme gegen Ingolstadt pausieren mussten. Wenn ein Test mit Fitness- und Reha-Trainer Stefan Bienioßek am Mittwochvormittag positiv ausfällt, werden sie am Nachmittag mit dem Team trainieren.