München - Der VfL Bochum zählt zu den Aufstiegsfavoriten in der 2. Bundesliga. Doch dieser Rolle wurden die Ruhrpottler in den ersten vier Spielen noch nicht gerecht. Beim zuletzt desolaten 1. FC Union Berlin soll nun der zweite Saisonsieg her.

Dagegen ist Eintracht Braunschweig ein überraschend guter Auftakt gelungen. Bereits neun Zähler hat der Aufsteiger auf seinem Konto und empfängt am Samstag nun die Kicker von Erzgebirge Aue, die sich momentan in einer Tor-Krise befinden (Sa., ab 12.45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

1. FC Union Berlin - VfL Bochum

Nur vier Punkte aus den ersten vier Spielen - beide Teams haben sich den Start in die neue Saison ganz anders vorgestellt. Der VfL fährt aber optimistisch in die Hauptstadt, die letzten drei Vergleiche entschied die Funkel-Elf für sich.

Das sind also alles andere als gute Aussichten für die Gastgeber, zumal an der "Alten Försterei" nach dem 0:4-Debakel bei Dynamo Dresden am vergangenen Spieltag sowieso schon ein rauer Wind weht. Dennoch hofft Union-Trainer Uwe Neuhaus, dass gegen Bochum die Kehrtwende gelingt: "Ich denke, dass wir durch das Heimspiel mit unseren Fans im Rücken einen Vorteil haben. Wir wollen die Unterstützung nutzen und diese in Energie und Kampfbereitschaft auf dem Platz umsetzen." Sein Gegenüber Friedhelm Funkel will mit seinem Team an die Leistung aus der Partie gegen den FC St. Pauli anknüpfen: "Wenn wir schnell nach vorne spielen und wieder des Öfteren mit sieben oder acht Mann in der gegnerischen Hälfte sind, dann sollten wir in der Lage sein, Berlin unter Druck zu setzen."

Dabei muss der VfL-Coach einzig auf seinen Kapitän Christoph Dabrowski verzichten. Angreifer Chong Tese kehrt hingegen in den Kader zurück. Bei den "Eisernen" können Torhüter Marcel Höttecke (Muselfaserriss) und Daniel Göhlert (Fistel am Steinbein) nicht auflaufen.




Eintracht Braunschweig - Erzgebirge Aue

Die Bilanz ist ausgeglichen. In der 2. Bundesliga trafen Braunschweig und Aue bisher vier Mal aufeinander, beide Teams gewannen dabei je zwei Mal. Der Trend spricht allerdings klar für den Aufsteiger aus Braunschweig.

Drei Siege aus den ersten vier Spielen - so einen grandiosen Start hätten den Niedersachsen vor dem Saisonbeginn wohl nur die wenigsten zugetraut. Die "Blau-Gelben" wollen mit schnellem Spiel und überfallartigen Angriffen Aue früh unter Druck setzen. "Wir wollen den positiven Trend am Samstag weiter fortsetzen", sagt Trainer Torsten Lieberknecht. Von einem positiven Trend kann bei den Gästen momentan keine Rede sein, eher umgekehrt. Zwei Niederlagen in Folge, dazu gelang der Elf von Trainer Rico Schmitt bislang nur ein mickriger Saisontreffer. Seit drei Partien warten die Auer nun schon auf ein Tor, damit wurde der Vereinsnegativrekord eingestellt. Keine Frage - die Tor-Krise muss beim Aufsteiger beendet werden, ansonsten rutschen die "Veilchen" in der Tabelle weiter nach unten ab.

Während Schmitt aus dem Vollen schöpfen kann, müssen die Braunschweiger weiterhin auf Marjan Petkovic (Muskelfaserriss), Steffen Bohl (muskuläre Problme) und Deniz Dogan (Probleme mit der Hüfte) verzichten. Bei Abwehrspieler Matthias Henn, der sich gegen Eintracht Frankfurt den Ellbogen ausgerenkt hatte, besteht die Hoffnung, dass er gegen Aue wieder dabei ist.