Die aktuelle Knieverletzung von Rostocks Torhüter Stefan Wächter ist sogar noch schwerwiegender als zunächst angenommen.

Bei der am Donnerstag in Berlin vorgenommenen Operation des rechten Knies, in dem zunächst lediglich ein Innenmeniskusriss diagnostiziert wurde, musste nun auch noch ein neues Kreuzband eingesetzt werden.

Mindestens sechs Monate Pause

Das künstliche Kreuzband, dass ihm vor elf Monaten bei der vorangegangenen OP eingesetzt worden war, musste ebenfalls wieder erneuert werden.

Damit wird der Hansa-Keeper, der seit seinem Kreuzbandriss im April vergangenen Jahres lediglich ein Pflichtspiel mit der zweiten Mannschaft gegen Altona 93 absolviert hatte, erneut mindestens ein halbes Jahr ausfallen.