Nach einer Woche Zwangspause (Risswunde an der Ferse) nahm Daniel Bierofka von 1860 München am Sonntag erstmals wieder am Mannschaftstraining der Profis teil.

Der Kapitän gab nach der anderthalbstündigen Einheit "grünes Licht" für einen Einsatz am Dienstag, 27. Januar, 19 Uhr im DFB-Pokal gegen den Hamburger SV. "Ich habe kein Schmerzen verspürt, kann spielen."

"Wir haben nichts zu verlieren"

Die Fäden wurden allerdings noch nicht gezogen. "Die bleiben bis nach dem Spiel drin. Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme", teilte der 29-jährige am Rande des Trainings an der Grünwalder Straße mit.

Der Pokalfight beim aktuell Tabellenvierten der Bundesliga ist für Bierofka das bisherige "Highlight" der Saison. 50.000 Zuschauer werden in der HSH Nordbank Arena erwartet. "Das ist wie Champions-League", freut sich Bierofka auf das Duell mit den Hanseaten. "Wir sind krasser Außenseiter. Aber ein Zweitligist ist immer unangenehm zu bespielen", weiß Bierofka aus eigener Erfahrung. "Und der Druck liegt ganz klar beim HSV, wir haben nichts zu verlieren."